Die Meinung der Redaktion zu „Asozialisierungsprogramm“ von SXTN

Im letzten Herbst tauchten SXTN mit dem Song „Deine Mutter“ von jetzt auf gleich in die Rapszene auf und sind seither eine der viel diskutierte Gruppe im Deutschrap. Die beiden Berlinerin JuJu und Nura provozieren bewusst in ihrer Musik und durch ihr Auftreten. Im Rahmen der Promo konnte man bereits einige kurze Einblicke in die EP„Asozialisierungsprogramm“ bekommen, die zeigen, dass sich die beiden allerdings auch mit ernsteren Themen als „Mütter ficken“ auseinandersetzten. Wir haben uns das erste musikalische Lebenszeichen der beiden angehört.

SXTN – „Asozialisierungsprogramm“ kaufen

 

Das sagt die BACKSPIN Gang!
  • 7/10
    Phillip: "Bringt mich in Bewegung. Auf die Feier Tracks kann man schön abgehn." - 7/10
  • 6/10
    Shana: "Eigentlich müsste ich mich schon aus Prinzip solidarisch zeigen, oder? Ich hatte voll die große Hoffnung, leider ist mir das dann doch echt zu poppig geworden, das hätte nicht sein müssen.“ - 6/10
  • 7/10
    Zino: "Viel mehr als ich erwartet habe. Viel mehr Message und ziemlich gut umgesetzt. Female-Rap der funktioniert. - 7/10
  • 8/10
    Yannick W.: "An ihrer Technik können die Beiden zwar noch ein wenig feilen, allerdings legen Juju und Nura mit der EP ne spitzen Visitenkarte vor. Scheppernde Beats, gutes musikalisches Gespür und Themen, die teils ein wenig tiefer gehen, als man es im Vorhinein erwartet hätte bzw. als es beim ersten Hören auffällt. Mir gefällt die Mischung, ich freue mich auf das Debüt-Album. - 8/10
  • 6/10
    Niko: "Puuuuh. Coole Nummer wechselt sich mit Ausfall ab. Und das Ganze mit dem Gedanken im Hintergrund, dass mir persönlich hier zu viel konsturierte Welle gemacht wird. Wenn es funktioniert, meinen Glückwunsch, aber bei mir überwiegt das mulmige Gefühl, dass weniger auch manchmal mehr sein kann." - 6/10
  • 7/10
    Edoardo: "Große Schnauze, Dynamit-Beats und Schmuddel-Image. Die Neuköllner Power-Weiber brechen mit allen längst verstaubten Tabus. Ich feier die Attitude aber deutlich mehr als den Sound." - 7/10
  • 6/10
    Clemens: "Juju und Nura von SXTN können definitiv mit gutem Flow überzeugen und die acht Songs der Platte haben eine schöne Themenvielfalt. Meine Highlights sind "So High" und "Kein Geld". Ich freue mich in Zukunft mehr von den beiden zu hören!" - 6/10
  • 6/10
    Kevin: "Hier war ich wirklich gespannt, was da auf mich zukommen wird. Für den Alltag ist das für mich nichts. Nachts um Drei, mit dem Shot in der Hand, den man am nächsten Tag bereuen wird, kann ich mir das aber sehr gut vorstellen. Hier und da hapert es noch an der Umsetzung, ich freue mich aber auf mehr." - 6/10
  • 7/10
    Yannick H.: "Runde EP, die zeigt, dass Female Rap nicht nur auf Schweste Ewa herunterzubrechen ist. Frecher, aggressiver und mit Witz ausgestatteter Hip-Hop." - 7/10
6.7/10

Kurzfassung

Mit ihrem Debüt können Juju und Nura einigermaßen in der Redaktion punkten. Für die nächste Platte kann man zwar noch ein einigen Ecken nachbessern, nichtsdestotrotz können SXTN mit ihrem ersten Release einige Punkte von uns einheimsen.

The following two tabs change content below.
Yannick ist seit August 2015 Teil der BACKSPIN-Redaktion. Er kümmert sich um alles was mit Reviews und Kritik zu tun hat und studiert nebenbei noch Populäre Musik. Für Hip-Hop verzichtet er also auch mal auf seinen Schlaf - 'cause sleep is the cousin of death.

Erzähl Digger, erzähl

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.