Hip-Hop Academy: „Peace, Love, Unity and having Fun.“

Dieses Jahr findet in Hamburg zum sechsten Mal die Hip-Hop Gala der Hip-Hop Academy Hamburg statt. Die soziale Einrichtung bietet jetzt schon seit 2007 jungen Kids und Jugendlichen die Möglichkeit Hip-Hop kennenzulernen. Dementsprechend feiern sie dieses Jahr bei ihrer Gala das zehnte Jubiläum.Grund genug um sich einmal mit Ben Wichert, dem künstlerischen Leiter der Academy, zu unterhalten. Er koordiniert und betreut die Trainer, überlegt sich Konzepte und organisiert Veranstaltungen. Außerdem ist er Deutschlands Aushängeschild in Sachen Hip-Hop Tanz und wurde 2012 beim Juste Debout in Frankreich als erster Deutscher Weltmeister und auch der erste deutsche Juror in der Jury. Dank seiner vielen Reisen um die Welt, kann man ihn inzwischen als internationalen Hip-Hop Experten bezeichnen. 

Die Hohe Fünf mit der Hip-Hop Academy

Ihr kündigt eure Gala folgendermaßen an: „Die jungen Künstler und Nachwuchstalente der HipHop Academy zeigen in sieben Kunstsparten und Elementen der HipHop-Kultur ihr Können.“ Wo steckt eurer Meinung nach der Grundgedanke von Hip-Hop und wie kommt das bei den Teilnehmern an?

Ben: Der Grundgedanke von Hip-Hop ist erstmal: Peace, Love, Unity and having Fun. Das sind die wichtigsten Eigenschaften. Bei unserer Wertevermittlung geht es um Positivität. Wir haben alle Stress, Alltagsstress. Hip-Hop gibt dir den Raum diese ganzen Probleme mal zu vergessen und das Negative, das in dir steckt in Positives umzuwandeln. Wie die Amerikaner sagen: „Flip something out of nothing“, die Selbstverwirklichung der Persönlichkeit ist ein wichtiger Grundgedanke für uns. Wir möchten unseren Students zeigen, dass der Kreativität keine Grenzen gesetzt sind, denn alles ist möglich. Viele erkennen, dass mehr in ihnen steckt, als sie vorher gedacht haben. Einige unserer Students kennen sich bereits gut aus mit der Hip-Hop Community und sind happy, dass wir ihnen eine Ausdrucks- Plattform bieten und andere lernen Hip-Hop ganz neu kennen. Durch die Arbeit unserer Trainer und dem Prinzip „Each one Teach one“ kommt das Verständnis mit der Zeit, worum es uns geht und welche Werte wir vermitteln: Was bedeutet Toleranz, Respekt vor unseren Mitmenschen? Diese Fragen kommen hier auf einen zu und dabei lernen alle etwas – Students und Trainer. 

Wie genau sieht das Programm aus und was erwartet die Zuschauer? 

Ben: Bei der diesjährigen Hip-Hop Gala, bei der wir zugleich auch das zehnjähriges Jubiläum der HipHop Academy Hamburg feiern, werden verschiedene Showacts unserer Nachwuchstalente aus den Leveln eins, zwei und drei – bis hin zum Profiensemble aufgeführt. Dem Publikum werden alle Facetten des HipHop geboten: Rap, HipHop Freestyle (Tanz), Gesang, Beatboxing, Breaking, Beat-Producing und Graffiti. Wir haben auch wieder großartige Special-Guests am Start. Jedes Jahr laden wir internationale Stars der Szene ein. Dieses Mal kommt neben kwikstep und Rockafella auch Mr. Wiggles. Er ist eines der legendären Rock Steady Crew Mitglieder, die seit der Entstehung von Breaking in der Bronx schon immer am Start waren. Wir freuen uns sehr ihn bei der Gala 2017 dabei zu haben, da er seit Entstehung des HipHops bis heute weltweit als Künstler in der Szene aktiv ist und diese repräsentiert. Des Weiteren sind wir gespannt auf die Kollaboration von HipHop meets Classics, die unser Gast Prof. Matthias Höfs von der Hochschule für Musik und Theater gemeinsam mit einem Teil unseres Ensembles präsentieren wird. Und natürlich wird ein Teil unserer Trainer Ihr Können auf der Bühne beweisen. Die Zuschauer haben die Möglichkeit zu sehen, woran die Students und Trainer der Academy das Jahr über arbeiten, verpackt in einer mitreißenden ca. 90 minütigen Show, mit den Besten und der geballten Power der HipHop Academy.

Warum genau findet die Gala statt und verfolgt ihr mit diesen Abenden auch langfristige Ziele, wie z.B. die Etablierung junger Talente auf dem Bildschirm der öffentlichen Hip-Hop Szene?

Ben: Unser langfristiges Ziel ist, dass wir ein unvergleichbares Wiedererkennungsmerkmal schaffen, weil es so eine Art von Show in Hamburg so nicht weiter gibt. Die Academy, so wie sie aufgebaut ist, mit ihren Merkmalen ist in Deutschland einzigartig und die Gala ist für uns ein Moment, in dem wir dieses zum Ausdruck bringen können. Es ist immer wieder faszinierend für uns sehen, welchen positiven Beitrag, unsere mittlerweile über 100 junge mitwirkende Künstler dort leisten.

Durch die Gala hoffen wir zudem andere Künstler und Jugendliche zu motivieren Teil unserer Academy zu werden. Die Gala bietet für uns die Möglichkeit, Menschen die Tür zu öffnen, die sich sonst so von alleine vielleicht nicht trauen würden mit ihrem Talent zu uns zu kommen. Außerdem freuen wir uns, wenn wir über die Gala jene Menschen, Menschen, die uns mit Herzblut oder über Spenden  unterstützen, präsentieren können, was von Trainern und Students und dem Ensemble das ganze Jahr über geleistet wurde und was es alles für unterschiedliche künstlerische Projekte gibt.

Wie schätzt ihr das allgemeine Interesse der Jugend an Hip-Hop momentan ein und wie nehmt ihr den Wandel der letzten Jahre wahr?

Ben: Unsere Jugendlichen, die hier sind bekommen den Wandel der Zeit, genau so wie wir, natürlich mit. Aber durch unsere Offenheit und unsere Struktur haben wir die Möglichkeit diesen Wandel mit den Students zusammen zu gehen. Wir sind ja auch immer wieder im Prozess. Das ist wichtig, um diesen Wandel umsetzen zu können, denn sie haben ihre eigenen Bedürfnisse und Sprache. Hip-Hop ist eine Jugendkultur und sie sorgen dafür eigene neue Werte und Ideen zu etablieren und einfließen zu lassen. Auch unserer Trainer hier sind freischaffende Künstler, die selbst permanent in einer Phase des künstlerischen Wandels stecken.Und genau das ist unser Vorteil: Da sich dadurch viele verschiedene Persönlichkeiten hier treffen und zu einem großen Ganzen fusioniert. Der Wandel der Zeit ist etwas, dass man nicht stoppen kann, warum sollte man auch? Da er Platz für noch mehr Ideen und Kreativität schafft. Das Interesse an der Musik steigt natürlich momentan stark, die unterschiedlichsten Künstler ob New oder Oldschool, hauen immer mehr Tracks raus und es gibt gefühlt immer mehr Rap begeisterte Fans. Wir freuen uns sehr darüber und hoffen, dass der Trend sowie die Fusionierung der einzelnen Sparten des Hip-Hop weiter vorangeht. Um ein Beispiel zu nennen: In Frankreich ist es das normale Alltagsgeschäft, dass ein Rapper und der Rest der Hip-Hop Community für Projekte und Produktionen fusionieren. Ob es jetzt Tänzer, Graffiti Writer etc. sind, es wird sehr viel miteinander gearbeitet. So wie ich das sehe, ist die deutsche Szene gerade auf dem besten Weg, sich in dieser Hinsicht weiter zu entwickeln.

Was hat sich seit der letzten Gala bei euch verändert und wo wollt ihr hin? 

Ben: Wir versuchen jedes Jahr, gerade durch unsere Specialacts dem Wandel der Zeit gerecht zu werden und immer wieder aktuelle und wichtige Namen mit einzubringen. Zudem überarbeiten wir stetig unser Konzept, das heißt jede Gala ist anders, als die Vorherige. Wie in der letzten Antwort angesprochen, versuchen wir in unseren einzelnen Sparten untereinander mehr kooperieren und kommunizieren, um das beste Ergebnis abzuliefern. Langfristig möchten wir den Menschen zeigen, was für ein Potenzial hinter Hip-Hop steckt.

Zudem verlost die BACKSPIN 2×2 Tickets für die Hip-Hop Gala am Freitag. Schickt dafür eine Mail mit dem Betreff „Hip-Hop Gala“ und eurem vollständigen Namen an win@backspin.de. Einsendeschluss ist am 20. November um 17Uhr.*

*Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Mit der Teilnahme am Gewinnspiel akzeptiert der Nutzer die Eintragung zum Erhalt des BACKSPIN-Newsletters.

Tickets für die Hip-Hop Gala bekommt ihr sonst hier

Die Instagramseite von Ben Wichert erreicht ihr hier

Den BACKSPIN-Bericht von der Gala 2013 findet ihr hier

The following two tabs change content below.

Erzähl Digger, erzähl

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.