Composer’s Studio Dortmund: Ein ganz normaler Schultag?

Dienstagvormittag am Dortmunder Gymnasium An der Schweizer Allee: Rund 25 Schüler aus den Klassen 7 – 12 sitzen vor ihren Tablets. Zuvor haben sie angefangen ihre ersten eigenen Beats zu bauen, nicht etwa zuhause, die Beats haben sie im Musikunterricht gebaut. Um genau zu sein im Rahmen des Projekts „Composer’s Studio“ von Samsung und der Popakademie Baden-Württemberg. Das Ganze ist ein neues Musik- und Bildungsprojekt, bei dem die Jugendlichen durch digitale Technologien ihre Kreativität verwirklichen und einen kompletten Song auf die Beine stellen sollen. Niko BACKSPIN hat einen dieser Workshops besucht und sich vor Ort einen Eindruck verschafft.

Mit Tablets und der passenden App „FL Mobile“ bauen die Jugendlichen unter Anleitung von Produzent Jonas Mengler die Beats. Einige Instrumente spielen sie dafür sogar selbst ein. Ein guter Track braucht natürlich auch noch gute Lyrics, dafür haben die Jugendlichen Unterstützung von Jan Platt, der als professioneller Songwriter die lyrischen Qualitäten der Jungs und Mädchen fördern soll.

Ziel des Projektes ist es, den Schülern aufzuzeigen, dass die Technik, die sie jeden Tag benutzen noch einiges mehr kann als nur Social Media Posts, Fotos bearbeiten oder Nachrichten schreiben. Die Technik heute bietet so viele Möglichkeiten für junge Menschen, Kreatives zu erschaffen und sich dadurch Perspektiven für ihre Zukunft zu erarbeiten. So haben die Jugendlichen einen spielerischen Umgang mit den neuen Technologien und können sich neue Skills zulegen die ihnen ganz sicher in der digitalen Zukunft und in der smarten Gesellschaft von heute helfen werden.

The following two tabs change content below.
Hausinterner Flachwitz-Generator!

Neueste Artikel von Benjamin (alle ansehen)

Erzähl Digger, erzähl

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.