• Johi Mizu – “MDMD”

    Mit Indipendenza-Schützling Joshi Mizu dürfte der fleißige Hörer durchaus so etwas wie einen Hang zu Partys und gewissen Substanzen assoziieren. Zwar wäre es definitiv zu...

  • Chefket – “Nachtmensch”

    Auch diejenigen, die wenig bis gar nichts mit bedeutungsschwangeren Texten und gesungenen Hooks anfangen können, müssen in Sachen Chefket früher oder später zugeben, dass der...

  • Silla – “Vom Alk zum Hulk”

    Schrank abschließen, Handtuch überwerfen und Trinkflasche auffüllen. Anstatt eines Intros beginnt das neue Silla Album „Vom Alk zum Hulk” mit einem „Warm Up”. Der rappende...

  • K.I.Z. „Hurra Die Welt Geht Unter“ (Review)

    „Ihr Untermenschen verbeugt euch nun vor den Erfindern von deutschem Humor/ Auf einmal findet jeder hier schwul sein okay, aber Homosexualität war unsere Idee“ –...

  • ASD „Blockbasta“ (Review)

    Man hätte es sich denken können. Nicht nur, weil die beiden auf dem mittlerweile zwölf Jahre zurückliegenden ASD-Album „Wer hätte das gedacht?“ erstklassiges Teamwork abgeliefert...

  • Basstard „Meister der Zeremonie“ (Review)

    Seit Basstards letztem Release „Zwiespalt (Weiss)“ sind mittlerweile vier Jahre vergangen. Nun stellt sich die Frage: Wo hat sich der Berliner in der Zwischenzeit eigentlich...

  • Celo & Abdi „Bonchance“ (Review)

    Über den informellen Sektor in Frankfurt hat man in den letzten Jahren einiges gelernt. Darüber, wie die Schattenwirtschaft mit Päckchen voller weißer Steine funktioniert, was...

  • Pilz “Beef” (Review)

    Auch wenn man es sich anders wünscht: Rapperinnen haben in der deutschen Rap-Szene immer noch einen schweren Stand. Viel zu oft gleiten Debatten über die...

  • MoTrip “Mama” (Review)

    Es gibt eine Vielzahl an Rappern, die man entweder hassen oder vergöttern kann. Kontroversen über die Musik an sich oder genutzte Promowerkzeuge gehören damals wie...

  • Marsimoto „Ring der Nebelungen“ (Review)

    Ein bekiffter Marsianer gibt sich die Ehre und die Menge jubelt. Marsimoto war verschwunden. Zwischen Lianen und unter tropischen Temperaturen reifte ein neues Epos...

  • LX und Maxwell “Obststand” (Review)

    Dass die gemeinsame Vorliebe für exzessiven Marihuanakonsum eine gute Arbeitsgrundlage ist, haben Gzuz und BonezMC mit ihrem Album „High und Hungrig" bereits eindrucksvoll unter Beweis...

  • Retrogott & Hulk Hodn & Hazenberg “Auf Ein Neues” (Review)

    Wenn der unangefochtene Doktor der Hurensohnologie sich wieder mit Hazenberg zusammentut, beginnt eine neue Philosophievorlesung erster Güte.

  • Genetikk “Achter Tag” (Review)

    Genetikk sind zurück. Schwarz, verschwommen, mystisch waten sie aus dem Nebel. Die Inszenierung ist groß. Außerdem ist das Gefüge gewachsen...

  • Ferris MC „Glück ohne Scherben” (Review)

    Scherben sollen sprichwörtlich ja bekanntermaßen Glück bringen. Nicht mit Ferris MC. Das norddeutsche Urgestein sah sich lange genug in der „fensterlosen Zeit”, aus der er...