Cashmo gibt Props an Nimo

Cashmo

Anlässlich Cashmos kommenden Albums „1994“ traf sich unsere Moderatorin Sara mit ihm auf ein Gespräch. Bei einer Lebensgeschichte wie seiner gibt es auch ordentlich viel zu bereden. Zur Sprache kam hierbei natürlich auch die Entwicklung der Szene. Cashmo hat den Eindruck, als sei die deutsche Rapszene voll von Mitläufern, die immer nur versuchen auf den Erfolgszug mit aufzuspringen. Was er sehr schade findet ist, „wenn halt eine Sache gerade Erfolg hat, es alle vergewaltigen, die noch nie sowas gemacht haben“. Für ihn ist das „das erste Zeichen von: man bleibt nicht seiner eigenen Linie treu“. Speziell Trap sei das beste Beispiel dafür. 90% der Künstler in Deutschland hätten das seiner Meinung nach einfach nicht gut umgesetzt, bis auf einen: Nimo. Der bekommt von Cashmo ein dickes Lob.

Cashmos „1994“ hier vorbestellen.

Im Interview ab Minute 36:00

The following two tabs change content below.
Wenn ich meine Kopfhörer aufhabe und Hip-Hop höre, stör mich lieber nicht. Ansonsten bin ich ganz nett.

Erzähl Digger, erzähl

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.