Blog Report: Marco Polo (aus BACKSPIN MAG #112)

Als Teaser für den Nachfolger seines nunmehr sechs Jahre zurückliegenden Debütalbums „Port Authority“ hat der Kettenraucher das Mixtape „Newport Authority 2“ veröffentlicht, welches es neben dem Free-Download auch als Vinyl-Version gibt, was meistens ein Indiz für Qualität ist – und die bietet „NA2“ in der Tat. Highlights sind der Remix des neuen Delfonics-Songs „Stand Up“ mit Tragedy Khada und Lil Fame sowie „What’s Wrong“, einer der besten Rakim-Songs der letzten Jahre. Außerdem dabei: Das EFX, Artifacts, Big Daddy Kane und Large Pro. Ist man auf der Suche nach spannenden neuen Entwicklungen, so lautet die Antwort auf die Frage, woher gerade der Wind weht: Chicago! Zwei Künstler aus der Windy City haben gerade mit ihren jeweiligen Mixtapes starke Ausrufezeichen gesetzt – die Rede ist von Tree und Chance The Rapper. Letzterer ließ bereits 2012 mit dem Debüt „#10Day“ aufhorchen und bestätigt nun mit seinem Nachfolgewerk, dass der anschließende Hype absolut berechtigt war. „Acid Rap“ ist ein ebenso erfrischendes wie kohärentes Mixtape, auf dem der Rapper mit der eigenwilligen, sich immer wieder überschlagenden Stimme mühelos zwischen Rap und Gesang wechselt. Die Offenherzigkeit und Emotionalität, mit denen der 20-jährige Rapper seine Geschichten vom Erwachsenwerden zwischen South Side und renommierter High School darbietet, lassen unweigerlich den Vergleich mit Kendrick Lamar aufkommen. Während Chance The Rapper von einigen als Gegenentwurf zu Chief Keef gesehen wird, bewegt sich der in Chicagos berüchtigten und mittlerweile abgerissen Cabrini-Green-Projects aufgewachsene Tree inhaltlich irgendwo in der Mitte zwischen Trap und Conscious Rap. Mit „Sunday School II: When Church Lets Out“ hat der Rapper und Produzent noch einmal eine Schippe draufgelegt – die Songs klingen ausgefeilter und professioneller produziert als auf dem letztjährigen Vorgänger, ohne dabei dessen Rohheit und Intensität einzubüßen. Und obwohl Tree diesmal die Produzentenpflichten teilweise abgegeben hat – u.a. an den sträflich vernachlässigten Bink! auf dem starken „Devotion“ – hat man es hier mit einem von Anfang bis Ende schlüssigen Werk zu tun, das von gut ausgewählten Gästen wie Danny Brown und Roc Marciano bereichert wird. Dass Mac Miller rappen kann, ist schon länger bekannt – dass er auch hinter den Boards Talent hat, weiß man hingegen erst seit kurzem: Unter dem Pseudonym Larry Fisherman veröffentlichte er im März zunächst das Instrumental-Tape „Run On Sentences Vol.1“, leakte danach einige für Kollegen wie Ab-Soul, Boldy James, Freddie Gibbs und Sir Michael Rocks produzierte Songs und sorgte zudem für fünf Tracks seines zweiten Albums „Watching Movies With The Sound Off“. Nun hat der 21-Jährige das komplette Mixtape „Stolen Youth“ von Vince Staples produziert und liefert dabei mit samplelastigen Beats die passende Soundkulisse für den jungen MC aus dem Odd-Future- Dunstkreis. Dieser zeigt auf den zehn Tracks, weshalb er aktuell zu den meistgehandelten Newcomern aus Los Angeles zählt. Neben Ab-Soul und Schoolboy Q ist auch Mac Miller selbst als Gastrapper vertreten. Abschließend noch einige Singles, die man sich nicht entgehen lassen sollte: De La Souls Wu-Tang-inspirierter Comeback-Song „Get Away“, Stalleys TexasOdeSwangin’“ mit Scarface, „15 Minutes To 5“ vom einzig wahren Pimp-Rapper Suga Free inklusive posthumen Nate-Dogg-Feature, der „Queens Day Remix“ von Action Bronsons Hitsingle „Strictly 4 My Jeeps“ mit LL Cool J und Lloyd Banks sowie „In The Air“ von Vado mit dem Lieblings-Phil-Collins-Song aller Rapfans als Samplevorlage.

Weitere Artikel aus der BACKSPIN MAG #112 findest du hier.

The following two tabs change content below.
Orginaler Pottboi! Ich liebe das 45er Areal, doch hass‘ mich nicht. Ich komm‘ vorerst nicht zurück zu dir.

Erzähl Digger, erzähl

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.