Beatcorner (aus BACKSPIN #115)

KOLUMNE SOMMER 2014

Der Podolski-Schrein wurde aufgebaut, das Özil-Trikot frisch gewaschen. Der Flatscreen-TV wurde poliert, der Grill mit Steaks belegt. Im Kühlschrank lagerten der Zuckerrohrschnaps und die Limetten. Die WM ging freilich auch an der „Beatcorner“-Kolumne nicht vorbei – schließlich kann selbst in diesem Kontext ein adäquater Groove nicht schaden. Oder hat jemals jemand behauptet, man müsste die ganzen Wannabe-WM-Hymnen von Luftpumpen wie Pitbull, Oceana, Klaus & Klaus etc. gut finden oder gar täglich pumpen? Ich jedenfalls habe die 1210er neben dem Grill aufgebaut und folgende Perlen aus schwarzem Gold darauf gelegt:

Studio Rio Presents

„The Brazil Connection“

Label: Legacy Recordings Format: Vinyl/CD/MP3

Treffen sich berühmt-berüchtigte brasilianische Musiker und das hochdekorierte Produzententeam Berman Brothers in einem der hochwer- tigsten Studios unserer Zeit. Zufällig liegen hier noch die Original-Mehrspurbänder legendärer Aufnahmen von Marvin Gaye, Nina Simone, Bill Withers, Aretha Franklin und The Isley Brothers herum. Diese werden zauberhaft mit neuen Arrangements und somit einem wahrlich WM-tauglichen Vibe zwischen Soul, Jazz, Bossa Nova und Brasil versehen. Die bekannten Gassenhauer wie „Sexual Healing“ oder „Family Affair“ werden nicht mit Kirmes-Techno unterlegt, sondern gefühlvoll und würdig in einen Sommer-Vibe gepackt, der gehört werden muss.

Gilles Peterson Presents Sonzeira

„Brasil Bam Bam Bam“

Label: Brownswood Recordings Format: 4-Vinyl/CD/MP3

Zu viele WM-Songs mit zu platten und zu plakativen Pseudo-Brasil-Stampfern schwirrten hier durch die Atmosphäre und schafften es doch tatsächlich, dass man das herkömmliche Radio nicht mehr anmachen mag. Doch das ist wirklich kein Grund zur Verzweiflung! Die britische BBC- Ikone Gilles Peterson, globaler Plattensammler und Geschmacksinstanz, gründete kurzerhand nach seinem exquisiten Havanna-Projekt und Kuba-Abenteuer eine Supergroup brasilianischer Musiker namens Sonzeira und produzierte ein beschwingendes Album mit all der Vielfalt und Magie des Schwellenlandes. Hier hört man Tropicália, Bossa Nova, Samba, Jazz und Baile Funk in seiner ganzen Schönheit. Die limitierte 4-Vinyl- Box ist dem musikalischen Reichtum wirklich würdig. Absolut empfehlenswert!

Rebelution

„Count Me In“

Label: 87 Records/Easy Star Records Format: Vinyl/CD/MP3

Es ist Sommer. Es ist heiß. Und außerdem wird in der „Beatcorner“ seit Jahren Reggae und Dancehall gepumpt, aber total vernachlässigt. Das muss und wird sich ändern, weil es nach wie vor groß- artige Erben Bob Marleys da draußen gibt. Die kalifornische Band Rebelution ist unermüdlich am Touren und hat eine sehr ansteckende Art, ihre Definition von Reggae zu verkaufen. Nach drei erfolg- reichen Alben und international hervorragenden Kritiken kommt die Band aus Santa Barbara mit einem neuen Werk voller lebensbegrüßendem Roots-Reggae um die Ecke. „Count Me In“ featuret etwa Dancehall-Star Collie Buddz („Finally the Herbs Come Around“) und überzeugt besonders durch seine Musikalität und der herrlichen Ver- weigerung, sich dem offensichtlich allgemeinen Zwang im Dancehall, billige Maximum-Pop/Kirmes- Techno/Großraum-Disse-Beats zu verwenden, an- zuschließen. Die Jungs bleiben sich treu/troy!

DJ Vadim

„Dubcatcher“

Label: BBE Records Format: Vinyl/CD/MP3

Vadim ist und bleibt das Kameleon! Er gehört zu jener MoWax/Ninja-Tune-Generation der mutigen Beatbastler, die instrumentale Klangabenteuer zwischen Hip-Hop, Jazz, Rock und Electronica neu definierten. Darauf hat sich der Exil-Russe jedoch nie ausgeruht. Ruhen scheint sowieso kein Attribut des Anfang-Vierzigers zu sein. Es gibt kaum einen Plattendreher auf diesem Globus, der mehr unterwegs ist. Auf diesen Reisen saugte Vadim schon immer neue Vibes auf. Nach extraordinären und legendären Downbeat-Exkursionen Mitte der 90er führte ihn sein Weg über klassische Hip- Hop-Beats und brachiale Meistermomente („The Terrorist“), elektronische 80s-Flashback-Leichtigkeiten zu kosmischen und futuristischen Bass- Welten. Wer seine Radioshows und Live-Sets mitverfolgt, weiß, dass auch hier noch lange nicht Schluss ist. Zu viel fusionieren die Genres Dance- hall, Dubstep, Reggae, Hip-Hop, Rare Groove, Jungle und viele mehr zwischen Vadims Fingern. Er trägt Hip-Hop immer im Herzen und hat den berühmten Blick über den Tellerrand offensichtlich nicht nur gepachtet, sondern definitiv mit definiert. Die Frische und spürbare Lebendigkeit seiner unbändigen Kreativität und Integrität findet man selbstverständlich auch auf seinem neuen Werk „Dubcatcher“. Daddy Vad hat hier keinen Meilen- stein geschaffen – aber den Hörer mal wieder da- von überzeugt, dass man seine Platten blind kaufen kann! Und dieser Reggae/Dancehall-Schwerpunkt steht ihm und dem Sommer sehr gut.

Text: Phonk Ribery

Zu weiteren Artikeln aus BACKSPIN #115 geht es hier…

The following two tabs change content below.

Erzähl Digger, erzähl

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.