BACKSPIN Unterwegs: Xavas Pre-Listening (aus der BACKSPIN MAG #110)

An einem spätsommerlichen Septembermittwoch stand wieder einmal ein Pflichttermin auf dem Programm. Kool Savas und Xavier Naidoo hatten zum Pre-Listening-Gig von Xavas nach Berlin geladen. Also rauf auf die Autobahn und ab in die Hauptstadt, wo am Abend im Kellerclub des Hilton Hotels dieser exklusive Gig über die Bühne gehen sollte. Tags drauf stand zudem ein Interviewtermin mit den beiden auf dem Zettel.

Mittwoch, 16:20 Uhr: Vier Leute, vier Kameras plus Ausrüstung, ein paar aktuelle BACKSPIN-Ausgaben und etwas Reisegepäck warten in Hamburg-Eimsbüttel darauf, dass es endlich losgeht. Die Zieladresse: Der Gendarmenmarkt in Berlin, wo die Beiden am Abend im Kellerclub des Hilton Hotels einen exklusiven Vorgeschmack ihrer Kollabo- Platte geben wollen. Langsam aber sicher brechen wir unsere Zelte ab, verstauen die Klamotten im BMW und ernten dabei neidische Blicke von den verbleibenden Redaktionsmitgliedern.

Mittwoch, 16:30 Uhr: An ausreichend Akkus gedacht? Alle Stative mitgenommen? Pannen wären peinlich und zwischendurch mal fix ins Büro rennen, um noch ein Objektiv zu holen, wird beim morgigen Interview nicht drin sein. Nachdem wir uns sicher sind, auch wirklich nichts Wichtiges vergessen zu haben, machen wir uns auf den Weg auf die Autobahn. Zeit zum Durchatmen.

Mittwoch, 18:00 Uhr: Richtung Osten rollt es gut, die Stimmung ist entspannt. Einzig und allein die Musikauswahl führt zu Diskussionen. Die Regel, dass jeder Mitfahrer eine Stunde lang den DJ spielen darf und bestimmt, was läuft, ist nur gut, wenn man selbst an der Reihe ist. Drei Viertel von uns sind genervt, die DJane ist beleidigt. Dankenswerterweise hat jeder das einmalige Recht zu skippen. Bei der Musikauswahl reicht das im Leben nicht. Skip.

Mittwoch, 19:15: Fernsehturm ahoi. Wir passieren die Grenze der Mauerstadt und steuern unser Übernachtungsquartier im Wedding an. Kurz das große Reisegepäck abladen, angemessene Abendgarderobe anlegen und ab geht’s nach Mitte. So zu- mindest der Plan. Während die männliche Fraktion der BACKSPINGang nach nicht mal zehn Minuten wieder fahrbereit am Auto steht, lässt der weibliche Teil auf sich warten. Nicht, dass es falsch wäre, sich für solch ein Ereignis ein wenig schick zu machen, aber dass man für anderthalb Reisetage sogar ein Glätteisen mitnimmt, ist schwer vermittelbar – besonders für Niko. Fassungsloses Unverständnis oder Neid der Besitzlosen?

Mittwoch, 19:50 Uhr: Ankommen in Mitte, Schlange stehen für Xavas und den Einlass ins „Asphalt“. So Straße, wie der Name vermuten lässt, ist der Club nicht. Im Eingangsbereich liegt schwarzer Teppich, der vom Boden bis zur Decke reicht, unten im Konzertraum liegt Parkett und draußen ist natürlich der rote Teppich ausgerollt. Eigentlich wollten wir hier ja noch ein paar Stimmen und Bilder einfangen, doch außer den Jungs und Mädels der anderen Hip-Hop-Mags und -Portalen steht in unserer Schlange niemand, den wir für ein Interview gewinnen könnten. Dann bleibt die Cam halt im Auto.

Mittwoch, 21:00 Uhr: Der Asphalt Club ist gut gefüllt und die Barkeeper haben eine Menge zu tun. Vom großen Xavas-Gemälde auf der Bühne abgesehen deutet nichts darauf hin, was nachher hier passieren wird. Auch Rapper sehen wir keine. Viele der Anwesenden sehen irgendwie nach Label aus. Trotz der vielen Gäste ist die Atmosphäre recht familiär. Die einzige Prominenz, die wir als solche erkennen, sind die Frontfrau und der Gitarrist von Silbermond. Und Cindy, die den weiten Weg von Marzahn nach Mitte auf sich genommen hat. Ein KKS-Fan der ersten Stunde? In den Blicken der Anwesenden ist die Vorfreude auf das, was heute Abend geboten wird, nicht zu übersehen, doch noch ist nicht zu erkennen, dass sich in Sachen Showbeginn etwas tut. Genug Zeit, sich einen guten Platz für später zu sichern.

Mittwoch, 22:15 Uhr: Die Spannung steigt. Ein äußerst nervöser Labelmensch entert die Bühne und begrüßt die Anwesenden. Mit zitternden Händen redet er von der Bedeutung des heutigen Abends für die Künstler, mit fester Stimme folgt der Hinweis: Wer hier heute Abend sein Smartphone zückt und Aufnahmen macht, fliegt raus. Dann geht’s los. Aus dem Off beginnt Xaviers unverwechselbare Soulstimme die ersten Takte von „Du wirst sehen“ zu summen, die beiden betreten die Bühne, Savas steigt bei dem Beginn der Strophe ein und Xavier macht den Backup.

Mittwoch, 22:20 Uhr: Obwohl die beiden alte Hasen sind, sind sie sichtlich aufgeregt. Zwar ist musikalisch alles so professionell wie es von ihnen zu erwarten ist, aber man merkt, dass ihnen gemeinsame Bühnenerfahrung fehlt. Savas geht Bars spittend auf und ab, während Xavier in seinen Bewegungen verhaltener ist. Beide suchen den gegenseitigen Augenkontakt, Fehler oder Unstimmigkeiten passieren ihnen aber nicht.

Mittwoch, 22:30: Xavas haben sich von Track zu Track gesteigert. Die anfängliche Nervosität hat der Freude am Performen Platz gemacht. Sieht man sich um, schaut man in zufriedene Gesichter. „Souverän“ – so unser einstimmiges Urteil bis jetzt.

Mittwoch, 22:40 Uhr: Vorletzter Track. Xavier pfeift die Melodie von „Spiel mir das Lied vom Tod“ und leitet damit das „Lied des Lebens“ ein. Ohne Zweifel ein musikalischer Höhepunkt des Abends und der Platte. Der Beat schlägt gut ein, die Hook von Xavier hat Gänsehautcharakter, Savas rappt übers Rappen „und du weißt: Am Ende ist außer ’nem Lied nix mehr. Wer könnte es besser sagen als XR“? Eben.

Mittwoch, 22:50 Uhr: Schluss. Xavas haben etwa zwei Drittel des Albums präsentiert und das Publikum überzeugt. Zaghafte Zugabe-Rufe werden nicht erhört und der DJ macht sich auf, die Aftershowparty zu eröffnen. Auch für uns ist für damit Feierabend. Ein paar Biere, Weine und Rapklassiker später begeben wir uns nach einem kurzen Halt bei Burger King direkt in den Schlaf. Morgen früh ist der Interviewtermin, da gilt es, wieder fit zu sein.

Donnerstag, 9:00 Uhr: Aufstehen, schnell Frühstücken, Sachen packen und ab geht es zurück nach Mitte. Unser Interviewtermin mit Xavas ist auf 10:30 Uhr angesetzt.

Donnerstag, 10:10 Uhr: Und wieder im Hilton. Vor dem Eingang steht eine protzige, schwarze Mercedes G-Klasse mit Mannheimer Kennzeichen. Wem die Karre wohl gehört? In der Empfangshalle treffen wir wieder auf ein paar Kollegen der anderen Portale. Gezeichnet von der gestrigen Nacht stehen wir planlos vor der Rezeption. Wo müssen wir hin? Der Concierge weiß Bescheid und schickt uns in Etage sechs, wo im Flur weitere Kollegen warten. Das können sie noch länger. Wir sind vor ihnen dran und Xavas sind bereits ein paar Minuten in Verzug, wie Xaviers Managerin mitteilt. Kein Problem für uns, dann haben wir wenigstens keinen Stress, was die Vorbereitung des Drehs angeht. Wo machen wir das Interview? Wie positionieren wir die Kameras? Wer sitzt wo? Alles Fragen, die geklärt werden müssen. Niko geht ein letztes Mal seine Notizen durch, dann kann es losgehen.

Donnerstag, 10:35 Uhr: Und da sind die Künstler auch schon. Xavier versteckt sich hinter seiner Sonnenbrille, Savas erklärt uns im Vorgespräch etwas zerknirscht, dass er schon um sechs Uhr aufgestanden ist. Doch die beiden sind Profis, und mit einem frischen Earl Grey sieht die Welt gleich ganz anders aus.

Donnerstag, 10:45 Uhr: Morgendliche Müdigkeit trifft auf knallharten Rapjournalis- mus. Savas‘ beste Eigenschaft? Xavier zufolge, ist es seine „kindliche Begeisterungsfähigkeit“. Und was sagt der King of Rap über den deutschen King of Soul? „Der hat ein gutes Stück Jesus in sich.“ Und schlechte Eigenschaften? Xavier ist Savas manchmal zu chaotisch, für Herrn Naidoo hätten die Studio-Sessions ruhig früher beginnen und länger gehen können.

Donnerstag, 10:52 Uhr: Mitten im Gespräch klingelt das Zimmertelefon. Wer stört? „Hallo, hier ist der Concierge. Bei mir stehen die Kollegen von Rap.de, kann ich die hochschicken?“ Antwort: „Sollen im Flur warten.“

Donnerstag, 11:15 Uhr: Noch ein Bravo-Hip-Hop-Revival-Foto mit Niko und der TV-Praktikantin, dann entlassen wir Xavas ins Nebenzimmer, wo das nächste TV-Team in den Startlöchern steht. Bis 18 Uhr geht das für Xavas so weiter. Wir sind dann schon längst wieder in der Heimatstadt und sichten das Videomaterial für BACKSPIN TV.

Weitere Artikel aus der BACKSPIN MAG #110 findest du hier.

The following two tabs change content below.
Orginaler Pottboi! Ich liebe das 45er Areal, doch hass‘ mich nicht. Ich komm‘ vorerst nicht zurück zu dir.

Erzähl Digger, erzähl

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.