BACKSPIN Unterwegs: “High & Hungrig 2”-Tour, Berlin

„Was geht ab, Hauptstadt!?“ – Ein klarer Dezember-Abend in Berlin-Tempelhof. Die 187 Strassenbande lädt ein und Berlin nimmt dankend an – gut Prollz und Prollzessinnen tummeln sich zum Einlass vor der ausverkauften Columbia Halle. Währenddessen wird das Phänomen 187 schon recht gut erklärt: Vor einigen Jahren stieß man hier auf überwiegend männliches Publikum mit einheitlichem Dresscode: Boxerschnitt, Goldkette, Bauchtasche. (Im Sommer haben wir mit BACKSPIN TV übrigens auch das 187 Strassenbande Open Air begleitet, das ihr hier sehen könnt) Neben den Fans der ersten Stunde trifft man heute jedoch überraschend viele Frauen an und auch der Altersdurchschnitt scheint erheblich gesunken zu sein.  In der Halle angekommen, bietet ein Mädchen mir eine Kippe an: Schwarzer Kajal, Lippenpiercings, In Flames-Jacke, kurz: Dass sie auf Straßenrap steht, hätte ich zunächst nicht erraten.
Wie dem auch sein: Bis all diejenigen glücklichen, die für die heutige Show ein Ticket ergattern konnten (auf Facebook hätten Fans fast ihre Seele gegen ein Ticket getauscht) in der Halle sind, ist der Auftritt von Capital und Gipsy, die sich um den Support kümmern, fast vorbei. Zwar steht auf der Bühne eine Armee von düster dreinblickenden Atzen, um den beiden den Rücken frei zu halten, dennoch bewegen die beiden sich so souverän auf der Bühne als hätten sie jahrelang nichts anderes getan.
Kurze Umbaupause. Uns verschlägt es nach draußen, um ein wenig frische Luft zu schnappen (Haha, Schnapp!). Im Laufe des Abends soll das noch öfter passieren – ja, es ist die „High & Hungrig 2“-Tour, aber dass die Fans das Motto so ernst nehmen, hätten selbst wir nicht gedacht. Der süßliche Duft von Marihuana liegt über den 3500 Köpfen und führt kurzerhand leider auch dazu, dass diverse Fans nicht viel von der Show ihrer Lieblingsbande mitbekommen, weil sich ihr Kreislauf zuvor verabschiedet.
Als Bonez MC und Gzuz dann endlich die Bühne betreten, bricht nicht nur Jubel, sondern tatsächlich auch echt viel Gekreische aus – es sei dem Hype geschuldet.
Ändern tut es dennoch nichts an der Tatsache, dass schon mit dem „Intro“ so viel Energie in der Halle herrscht, wie ich es selten auf Deutschrap-Konzerten erlebt habe. Über die Textsicherheit der Fans müssen wir, glaube ich, nicht sprechen – wenn die Hook von „9mm“ von 3500 Fans gesungen wird, erzeugt das schon ein bisschen Gänsehaut. Um zu zeigen, wie stolz sie auf ihre Bar sind, die offensichtlich am Rande der Bühne aufgebaut ist, nutzen Gzuz und Bonez die Gelegenheit, um die Fans zwischenzeitlich immer wieder mit genügend „Rum Cola“ zu versorgen, hier wird noch brüderlich geteilt.
Obwohl das High&Hungrig-Duo auf dieser Tour im Spotlight steht, lassen die ersten Gäste natürlich nicht auf sich warten. So entert Maxwell das erste Mal zu „Model“ die Bühne und wird herzlich willkommen geheißen. Dass in der Columbia Halle mittlerweile gefühlt 3000 Grad herrschen, hindert die anwesenden Fans keineswegs daran, ihre Lieblingsbande zu feiern. Ein kleines bisschen Wehmut kommt bei den „Free LX“-Chören auf, die immer wieder angestimmt werden, da selbiger nach Gzuz’ Aussage noch inhaftiert sei.

Kurz nach dem Auftritt von SA4 zu „Ghettotourist“ erklingen die ersten Töne von „Compton“ und siehe da: LX ist natürlich doch am Start und liefert ab als sei er nie weg gewesen.
Das „High & Hungrig“-Repertoire ist langsam ausgeschöpft, die Hamburger verlassen die Bühne, um kurz danach mit einer Zugabe zurückzukehren. Gott sei Dank befinden wir uns in der Hauptstadt, sodass auch Bonez’ musikalischer Partner in Crime RAF Camora den Weg nach Tempelhof zurückgelegt hat. Wem jetzt nicht klar ist, was kommt, muss das letzte Jahr unter einem Stein verbracht haben. Als krönenden Abschluss wird das Gold-Album „Palmen aus Plastik“ angespielt – zur Untermalung des ganzen wird zum finalen Song und Dauer-Ohrwurm „Ohne mein Team“ kurzerhand die goldene Schallplatte auf die Bühne getragen und während der Performance in Siegerhaltung zur Schau gestellt. Vorausschauend bahnen wir uns bereits jetzt den Weg zum Ausgang frei, um nicht in den schwitzenden Massen, die sich gleich nach draußen drängen werden, unterzugehen. Am Merchandise-Stand wird unterdessen schon ordentlich Taschengeld in Bauchtaschen und Hoodies investiert. 3500 glückliche (und ein paar ohnmächtige) Fans: Dieser Abend kann wohl stellvertretend für das betrachtet werden, was die Strassenbande dieses Jahr erreicht hat.
Wir verlassen die Halle, der süßliche Duft hat sich in die Nase eingebrannt – über den Dächern der Columbia Halle riecht die Luft nach Marihuana.

 

Hier könnt ihr lesen, was wir vom neuen musikalischen Output aus dem Hause 187 halten:

BACKSPIN Soundcheck: Maxwell “Safari” EP

BACKSPIN Soundcheck: Bonez MC & RAF Camora “Tannen aus Plastik”

 

The following two tabs change content below.
Ist mittlerweile seit 3 Jahren bei BACKSPIN und hat die Leitung der Online-Redaktion inne. All ihre Fans sind maskuline Jungs, jaja.

Erzähl Digger, erzähl

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.