BACKSPIN Mag #107: Murs

Murs

Bei einem Leistenbruch raten Ärzte heute in aller Regel zu einer Operation. Von alleine jedenfalls wird ein Leistenbruch meist nicht besser, meist nimmt er im Laufe der Zeit sogar noch an Größe zu. Leichtere Schmerzen in der operierten Leiste sind nach der Operation normal. Meist sind sie nach etwa zwei Wochen abgeklungen. Zum Schutz der operierten Leiste sollte man in den ersten Wochen nach dem Eingriff für zwei bis vier Wochen auf schwere körperliche Belastung verzichten. Dafür hat Murs keine Zeit. Sei- ne Koffer sind gepackt. Wieder geht es auf Tour. Dabei kam Murs gerade aus dem Studio, wo er sein Album „Love & Rockets Vol. 1: The Transfor- mation“ aufgenommen hat. Nach sieben Jahren ließ er sich auch einmal die Haare schneiden. Wie es sich für einen Situationskomödianten wie Murs gehört, war die Kamera immer dabei. Ist die Kamera vielleicht auch eine Art Kompromiss, damit die Ehefrau ihren Weltenbummler auch ein- mal zu Gesicht bekommt? Neben Tourneen in den Vereinigten Staaten, Asien und Europa, Wanderungen von den Tiefen des Untergrund zu den Gipfeln des Kommerz, wochenlangen Studioterminen in New York City, Los Angeles, Minneapolis und North Carolina scheint Murs wirklich Zeit für die Familie zu haben. Unglaublich.

Aber vielleicht teilt er mit ihr die Stunden, in denen er das Paid Dues Festival organisiert? Vielleicht ist es aber auch nur seine Masche, immer auf Achse, immer in Bewegung zu sein? Irgendwie muss Murs schließlich sein Image des am härtesten arbeitenden Rappers aufrecht halten. Das Publikum soll immer dabei sein. Alle sollen sehen, wie er im Studio steht, was er bei seinem Auftritt heute Nacht erlebt hat, dass er nicht stillsitzen kann. Kaum dass sich Murs zurückhält und Terrace Martin für Interviews zum Projekt Melrose vorschiebt, gibt es böse Pfiffe. Die Presse verweigert sich, will nur einen sehen, Murs! Dieser holt tief Luft und ist über jedes Interview froh, dass er zu „Love & Rockets Vol. 1: The Transformation“ geben darf. Nach Felt und seiner Albenserie mit 9th Wonder gibt es wieder einen neuen Murs? Big Willi Murs? Weit gefehlt. Murs bleibt Murs, auch wenn Ski Beatz an den Reglern sitzt und der Ex-Roc-A-Fella-Chef Damon Dash am Schreibtisch. Um sie herum schweben die Geister von Jigga und Def Jam. Murs kämpft also weiterhin um das Amt des Präsidenten: „Murs For President“. Mit Außenseitern wie ihm wird es jedenfalls nie langweilig.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

The following two tabs change content below.

Neueste Artikel von Sascha (alle ansehen)

Erzähl Digger, erzähl

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.