Azealia Banks – „Ich werde Donald Trump wählen“

Gestern begannen in den USA die Vorwahlen zur Präsidenten-Wahl 2016, die traditionell im mehrheitlich weiß bevölkerten Iowa ihren Anlauf nehmen. Gewinner auf Seiten der Republikaner: Ted Cruz (28% der republikanischen Stimmen), knapp dahinter Donald Trump, der in den vergangenen Monaten mehrfach durch anti-muslimische und rassistische Aussagen auf sich aufmerksam machte.

Selten äußern sich Promis offen zu politischen Themen, insbesondere wenn es darum geht, wen sie wählen.

Anders handhabt dies derzeit Azealia Banks. Die 24-jährige New Yorkerin bekannte sich via Twitter öffentlich als Donald Trump-Unterstützerin. In bestechender Logik äußert sie über dessen Konkurrenten Hillary Clinton und Bernie Sanders (der übrigens einige Unterstützer aus der Musikbranche aufweist) aus dem demokratischen Lager: „Nur weil Leute nette Dinge über Minderheiten sagen, heißt das nicht, dass sie es wirklich so meinen.“

Daher folgert Banks: Lieber Donald Trump wählen, der offen rassistische Pauschalaussagen über Hispanics, Schwarze und Moslems herumproletet.

The following two tabs change content below.
Er ist nicht "Nordisch by Nature" – kam aber durch Samy und EinsZwo zu Hip-Hop. Abseits davon auch gerne Gespräche über die Rettung der Welt, Tesla oder Alan Watts. "They try to blind our vision, but we all God children, we siblings. You my brother, you my kin, fuck the color of your skin."

1 Comment

  1. Pingback: Donald Trump wird Präsident: Rapper reagieren

  2. Unbekannter

    2. Februar 2016 at 16:10

    „Nur weil Leute nette Dinge über Minderheiten sagen, heißt das nicht, dass sie es wirklich so meinen.“ Tolle Logik, dann wählen wir einfach mal denjenigen, der anscheinend ehrlicher und offener in seinem Rassismus ist wa?

    Alter, was ist nur mit den Amis los? Ich raff das nicht, wie eine Bevölkerung so stroh doof sein kann?!

Erzähl Digger, erzähl

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.