Anzeige: 7 Tipps zur Auswahl eines passenden Yoga-Outfits

Millionen Menschen in Deutschland praktizieren regelmäßig Yoga und das gilt sowohl für Frauen als auch Männer. Die Beliebtheit nimmt stetig zu, weswegen sich immer mehr Deutsche überlegen, mit Yoga anzufangen. Allerdings gilt es dabei einige Überlegungen zu treffen und eine davon ist die Wahl der passenden Kleidung. Für die Zusammenstellung eines Yoga-Outfits kannst du beispielsweise auf die Trainingskollektion von Myprotein zurückgreifen. Doch erst einmal solltest du wissen, worauf es bei einem passenden Outfit überhaupt ankommt. Aus diesem Grund haben wir 7 Tipps zusammengetragen, die dir bei der Auswahl deiner Kleidung helfen sollen.

Hohe Bewegungsfreiheit ist wichtig

Damit du alle Übungen beim Yoga ohne Einschränkung ausüben kannst, sollte die gewählte Kleidung eine hohe Bewegungsfreiheit bieten. Wähle also ein Yoga-Outfit, das dir maximale Bewegungsfreiheit ermöglicht. Ein passendes Outfit passt sich dem Körper an, ohne dich dabei einzuengen. Während bei Männern eine Yoga-Hose und ein luftiges Shirt ausreicht, sollten Frauen über die Anschaffung eines Tops mit integriertem BH nachdenken.

 

Haremshosen sind eine gute Alternative zu Leggings

Eine Yoga-Hose ist im Endeffekt nichts anderes als eine Hose, mit der du Yoga machst. Allerdings wird der Begriff in der Regel mit Leggings assoziiert. Doch nicht jeder Yogi mag Leggings, da die Hosen ziemlich enganliegend sind. Solltest du dieselbe Einstellung haben, sind Haremshosen eine gute Alternative. Die weiten Hosen aus Saum sind bequem und eignen sich dank der gebotenen Bewegungsfreiheit perfekt für Yoga.

 

Kleidung mit Reißverschlüssen ist ein Tabu

Wenn du dein Yoga-Outfit zusammenstellst, achte darauf, dass du keine Kleidung mit Reißverschlüssen wählst. Dabei spielt es auch überhaupt keine Rolle, ob diese viel Bewegungsfreiheit bietet oder schick aussieht. Das Problem an Reißverschlüssen ist, dass sie das Verletzungsrisiko erhöhen.

 

Shorts eignen sich nur bedingt für Yoga

Prinzipiell scheinen Shorts eine gute Wahl für Yoga zu sein, aber es gibt einen Grund, wieso sie dennoch selten genutzt werden. Im Gegensatz zu Yoga-Hosen gewähren Shorts nämlich leicht ungewollte Einblicke. Zwar kannst du enganliegende Shorts nutzen, aber solche sind in der Regel unbequemer als enganliegende Hosen und eine untypische Wahl.

 

Gewichte, Gesundheit, Glücklich, Sport, Ausbildung

Atmungsaktive Kleidung hält den Körper trocken

Neben der Bewegungsfreiheit sollte Yoga-Kleidung im besten Fall atmungsaktiv sein. Das liegt daran, dass du beim Yoga voraussichtlich viel schwitzen wirst. Ein atmungsaktives Outfit hilft dir dabei, trocken zu bleiben, da der Wasserdampf beim Schwitzen nach außen hin abgesondert wird.

 

Ein sportlicher Pullover gehört dazu

Womöglich fragst du dich, wozu du für Yoga einen Pullover brauchst. Zugegebenermaßen gehört dieser nicht direkt zu deinem Yoga-Outfit, nach einer abgeschlossenen Session solltest du jedoch unbedingt einen sportlichen Pullover parat haben. Dann geht es schließlich an die Entspannungsübungen im Liegen, wobei der Körper schnell abkühlt. Ohne einen wärmenden Pullover kann es sogar passieren, dass du dich erkältest.

 

Accessoires nicht vergessen

Es gibt einige Accessoires, die zu einem Yoga-Outfit irgendwo dazugehören. Neben dem Haargummi für längere Haare darf eine Yoga-Matte und ein Yoga-Handtuch nicht fehlen. Am besten noch eine passende Tasche, um das Ganze zu transportieren.

The following two tabs change content below.

Erzähl Digger, erzähl

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.