Ssio: „Alles oder Nix ist Familie.“

Am 29. Januar releaste Ssio sein zweites Soloalbum „0,9“. Nach dem äußerst erfolgreichen Solodebüt „BB.U.M.SS.N“, welches auf der #6 chartete, konnte sich der Bonner diesmal sogar die Spitze der Albumcharts erkämpfen. Im Interview-Format „Butter bei die Fische“ mit Stompy BACKSPIN ließ Ssio auf den Splash! Festival die Entstehungsgeschichte des Labels Alles oder Nix Revue passieren. Der Rapper mit afghanischen Wurzeln spricht über die Story, wie er und sein Bruder Sohail mit den heutigen Labelkollegen Xatar, Samy und Maestro am Anfang in Kontakt gekommen sind und ab welchem Punkt die familiäre Labelarbeit professionell wurde.

„Wir waren Jungs von der Straße, die gute Musik gemacht haben und es hat seinen Zuspruch gefunden.“

So begann der Weg des Bonn 17-Sympathisanten im Teenager-Alter mit einer per PC-Mikrofon aufgenommenen EP. Nach einem Telefonanruf mit Xatar kreuzten sich irgendwann die Pfade mit dem „Baba aller Babas“ in Tannenbusch. Ziemlich schnell wurde er mit der Alles oder Nix-Idee konfrontiert. Das 2008 erschienene „Alles oder nix“ Album von Xatar, auf dem Ssio sechs Mal vertreten ist, ebnete dann den Weg in die Professionalität. Für Ssio selbst stellt sein „Halt die Fresse“-Video (Staffel 4 Folge 163) den Zeitpunkt dar, an dem letztendlich alles an Substanz gewann.

„Ich habe ja keinen Bezug zu Alles oder Nix im Sinne von, dass ich irgendwann mal dazugestoßen bin und da irgendwie auf dem Label gesignt wurde. Das ist ein Ding, das wir alle gemeinsam gestartet haben.“

Ab 03:43 Minute erzählt Ssio von den ersten Begegnungen und musikalischen Anfängen des AON-Kerns.

The following two tabs change content below.
Moin, ich bin Freddy aus der besten Vorstadt Berlins: Bernau. Rapliebhaber, Fussballfanatiker, Sneakerfreak. Immer unterwegs durch die weitläufige Medienlandschaft. Jetzt bei BACKSPIN. #WKM$N$HG?

Erzähl Digger, erzähl

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.