Ahzumjots kritische Meinung zu Major Labels

Am Freitagabend des diesjährigen Splash! Festivals trat Ahzumjot auf der splash! Mag Stage auf, die sich neuerdings am Strand des Gremminer Sees befindet. Zuletzt veröffentlichte der Hamburger am 07. Juni das „16QT02: TAG DREI“ Projekt for free. Stompy BACKSPIN traf ihn backstage zum Interview im Rahmen des Formats Butter bei die Fische. Ein großes Thema war Ahzumjots Meinung über Major Labels.

„Major Labels sollten einfach weiter das machen, was sie wollen aber ohne mich.“

Der Hamburger regelt sein Musikbusiness lieber selbst, nachdem er erkannt hat, dass der Weg über Major nicht seiner ist. Er versteht die Künstler, die wegen den guten Strukturen diesen Pfad wählen. Bei Ahzumjot sind Sturheit und der Wille zur Autarkie die Steine, welche im Weg liegen. Der Rapper produziert, mischt ab und mastert auf eigene Faust, weil er die Kontrolle in den eigenen Händen behalten möchte. Beim Major hört man dagegen auf andere Leute, die mehr Erfahrung haben. So kommt man oft auch von den eigenen Überzeugungen ab. Der Vibe, welcher dabei im Workflow vorherrscht, ist also auch ein komplett anderer als beim unabhängigen Austausch mit den Homies.

„Ich bin einfach autark und ein Sturkopf.“

Ab 22:50 Minuten bekommt ihr Ahzumjots Aussagen über Major Labels auf die Ohren.

The following two tabs change content below.
Moin, ich bin Freddy aus der besten Vorstadt Berlins: Bernau. Rapliebhaber, Fussballfanatiker, Sneakerfreak. Immer unterwegs durch die weitläufige Medienlandschaft. Jetzt bei BACKSPIN. #WKM$N$HG?

Erzähl Digger, erzähl

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.