8 Mile Regisseur Curtis Hanson mit 71 Jahren gestorben

8 mileEr brachte Hip-Hop als einer der ersten ganz groß auf die Kinoleinwand und führte das Genre sogar zum ersten Mal zu einem Oscar-Gewinn – jetzt ist Curtis Hanson im Alter von 71 Jahren gestorben. Nachdem er in den 90er Jahren mit Filmen, wie dem Polizeidrama „L.A. Confidental“ Erfolge feiern konnte, stellte er gemeinsam mit Eminem im Jahr 2002 den Film „8 Mile“ auf die Beine und verfilmte den Werdegang von Marshall Mathers in Detroid. Als B-Rabbit kämpft er sich durch einen Weg aus Musik, Arbeit und Familienproblemen zu einem finalen, mittlerweile legendären Live-Battle gegen Papa Doc („…his real names‘ Clarence“, wer kennt es nicht). Für den Titelsong „Lose yourself“  von Eminem gab es dann sogar einen Oscar – den ersten für Hip-Hop überhaupt, es folgten ihm die Three 6 Mafia, Pharrell und erst vor etwas mehr als einem Jahr schließlich Common. Mit Curtis Hanson hat die Filmwelt, wie auch die Hip-Hop Welt am Dienstag einen wichtigen Akteur verloren.

The following two tabs change content below.
Ich kann quasi nur über Musik reden...

Erzähl Digger, erzähl

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.