The Golden Age: 25 Jahre “The Infamous” von Mobb Deep

Die 1990er Jahre werden als Renaissance des Hip-Hop bezeichnet und zeichnen sich vor allem durch die lyrisch- und technisch-versierten Alben der Vertreter der East Coast aus. Zu diesen zählen unter anderem niemand geringeres als der Wu-Tang Clan, The Notorious B.I.G, Jay-Z und Nas. Letzterer feierte mit seinem hochgelobtem Debütalbum “Illmatic” noch vor wenigen Tagen sein 26 jähriges Jubiläum. Ziemlich genau ein Jahr nach “Illmatic” erschien am 25. April 1995 ein weiteres Album, das die Hip-Hop Welt prägen sollte: Mit nur Anfang zwanzig veröffentlichen Prodigy und Havoc, die zusammen als Mobb Deep bekannt sind, ihr zweites Studioalbum “The Infamous“.

“Wir dürfen das nicht verhauen!”

Prodigy und Havoc lernten sich in der Manhattan’s High School of Art and Design kennen und merkten schnell, dass sie eine gemeinsame Leidenschaft für Hip-Hop teilten. Im April 1993 veröffentlichten sie ihr erstes gemeinsames Projekt “Juvenile Hell“. Das Album schlug keine großen Wellen und spätestens ein Jahr nach Veröffentlichung war klar, dass das Album in Vergessenheit geraten würde: Nas, der mit Havoc in den Queensbridge Housig Projects, einem sozialen Brennpunkt in New York City, aufgewachsen war, veröffentlichte 1994 sein Magnum Opus “Illmatic” und stellte alles was davor war in seinen Schatten.

Einen Schatten, den es aus eigener Kraft zu überwinden galt, denn die vorangegangene Trennung von ihrem Label motivierte Havoc den größten Teil des nächsten Projekts selbst zu produzieren. Die daraus entstandenen Demos sollten Mobb Deep eine zweite Chance geben. Sie bekamen einen neuen Labeldeal und einen kleinen Vorschuss, um ihr nächstes Album fertigzustellen. “Wir dachten, ‘Wir dürfen das nicht verhauen! Dies könnte unsere letzte Chance sein!’ Das war unser Moment. Wir hatten keine Angst, wir haben einfach die Musik gemacht, die aus unseren Herzen kam.”, zitiert man Havoc Jahre später. 

“Der Sound war das Produkt unserer Umgebung”

Der Rest ist Geschichte, der Plan war aufgegangen. Auf ihrem zweiten Album “The Infamous” führen Mobb Deep ihre Hörer durch New York Citys roughe Straßen. Dies alles geschieht in der Perspektive von schwarzen Jungs, die sich in ihrem Alltag mit Gewalt, Kriminalität, Drogen und Armut konfrontiert sehen. “Der Sound war das Produkt unserer Umgebung. Es war ein dunkles Gefühl. Wir hätten unsere ‘fucked-up’ Stories nicht auf einem fröhlichen Sound präsentieren können!”, erklärt Havoc in einem Interview. Unterstützung bekamen die Beiden aus der Nachbarschaft: Nas, Ghostface Killah, Big Noyd, Raekwon und Q-Tip steuerten Verse bei. Das Album wurde nach seiner Veröffentlichung nicht nur von Fans, sondern auch von Kritikern hochgelobt und unter anderem als “Meisterwerk” betitelt. Dies spiegelte sich auch in den Verkaufszahlen, das Album erreichte Platz 15 der Billboard 200 Charts und wurde innerhalb von zwei Monaten, für 500.000 abgesetzte Einheiten, mit Gold zertifiziert.

“I got you stuck off the realness, we be the infamous”

Wer den Beat zu “Shook Ones, Pt. II” nicht schon im Kopf gehört hat, als er in der Überschrift dieses Artikels “Mobb Deep” gelesen hat, hört ihn spätestens jetzt. Die erfolgreichste Single des Albums und bis heute ein Aushängeschild der 1990er Produktionen. Havoc erklärte, dass er bis heute im Schatten seines Beats lebt. “Manchmal, wenn ich produzieren fragen mich Leute, ‘Hey, kannst du mir ein ‘Shook Ones‘ machen?’ Manchmal hast du eben die Bürde zu tragen, dass du in diesem Schatten lebst, aber vertraut mir wenn ich sage, es gibt schlimmere Bürden, das macht mir nichts aus.”

25 Jahre ist es her, dass Mobb Deep die Straßen zum Beben gebracht haben und noch heute schafft “The Infamous” eine Immersion beim Zuhören, als ob das Queensbridge der 1990er die Nachbarschaft der Welt wäre. “Es fühlt sich unecht an. Wenn man an 25 Jahre denkt, kommt es einem wie eine lange Zeit vor, aber an die Produktion des Albums erinnere ich mich, als ob es gestern gewesen wäre”, sagt Havoc. Sein Partner Prodigy ist im Jahre 2017 verstorben, für ihn heißt es das Erbe von Mobb Deep aufrecht zu erhalten. Anlässlich des 25 jährigen Jubiläums wurde eine Expanded Edition des legendären Albums am 24. April 2020 veröffentlicht. Diese beinhaltet den Bonus-Track “Shook Ones, Part I (Original Version)“, sowie die Infamous Sessions Mixes von “The Money (Version 2)” und “Lifestyles Of The Infamous. Hier gelangt ihr zum Album.

 

 

 

Erzähl Digger, erzähl

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.