15 Jahre „Atarihuana“ von La Boom

Das Instrumentalprojekt von Jan Delay und Tropf jährt sich zum fünfzehnten Mal und ist ein gern übersehenes Schmuckstück in der Eimsbush-Schatulle. Auch heute strahlt es noch so schön wie damals. Eine erneute Beleuchtung sei trotzdem gestattet.

In den Neunzigern hätte man das, was die beiden Hamburger Produzenten hier geschaffen haben, wohl am ehesten als Trip-Hop bezeichnet und Vergleiche zu Massive Attack und Air gezogen. „Atarihuana“ klingt allerdings eigenständig genug und kommt mit einer gehörigen Portion Dub und verdeutlicht die Reggae- und generell weltoffene Sozialisation der Eimsbüttler. Sie selbst bezeichneten den Sound als „Atarimusik“, die aus Altem etwas Neues macht. So auch der Bandname, der an den 80er-Jahre Film „La Boum“ (deutsch: die Fete) angelehnt ist. Eine weitere Anleihe ist „Cheers“, an die gleichnamige Comedy-Serie die in einer Kneipe spielt.

Die Entstehung des Albums verlief nicht im herkömmlichen Sinne. Das Grundgerüst bildeten die Demotracks vom „Eimsbush Tape Nummer 2“. Teils veröffentlichte Songs rausbringen – ein Umstand den man heute als unangenehm belastend wahrnehmen würde. Andererseits bekamen die Songs so die verdiente Aufmerksamkeit in angemessenem Rahmen. „Atarihuana“ ist auch ein Upgrade, sowohl für Mix und Mastering als auch künstlerisch. Die neuen Tracks weisen eine erweiterte Musikalität auf und schließen an das zuvor veröffentlichte Jan Delay-Album an, wie man am Saxophon-Solo auf „The Future of Nazi Jazz“ erkennen kann. Was die politische Aussage angeht, erklärte man der FAZ, wurde diese diesmal „in die Hi-Hat gepackt“:

„Wenn die so schreddelig-leicht klingt, dann geht das mehr in Richtung F.D.P., und wenn das Ride-Becken mehr so schengelt, dann steht das für die PDS.“ (Jan Delay in FAZ.net, 2002)

Gearbeitet wurde, wie der Albumtitel verrät, mit einem Atari und Cubase. Zusammen ergibt das genau diesen retro-futuristischen Sound aus Samples und MIDI-Melodien, garniert mit Sprachfetzen, die mal wenig bis mehr random erscheinen. So trägt B-Reals Stimme den Song „Go2Hell“, an anderer Stelle ploppt schon mal ein „Es war seine Mutter, sie bringen sie zum Strand“ auf, was ebenso für Schmunzeln sorgt wie Songtitel wie „Selbstmord ist kein Auxweg“ oder „Der beste Mensch von Hannover“. Erfrischend anders wirkt der breakbeatlastige letzte Song „Brr_Ah“, dessen Snares mehr Echos haben als Helene Fischer und wer Violinen und Riddims auf einmal unterbringen kann, hat dieses Hip-Hop-Ding mehr verstanden als jemand, der nur nach Rezept kocht.

„Atarihuana“ ist unberechenbares Entertainment mit einem zeitlosen Sound. Würde man die Platte heute unter anderer Identität herausbringen, könnte man sie auf hippen Blogs wiederfinden.

The following two tabs change content below.
Schreibt in freier Mitarbeit für BACKSPIN.

1 Comment

  1. BOMBER/Helge W. Steinmann

    22. November 2018 at 10:48

    Absolut geiles Ausnahmeprodukt. Man sollte sich verbeugen.

Erzähl Digger, erzähl

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.