Nach release seines Debüt-Albums „17“ kommt jetzt das lange erwartete Video zu „Look At Me“ von XXX. Das Video, directed by XXXTentacion himself ist in 4 Teilen zu genießen. Der erste Teil umfasst den Anfang eines „Look At Me“ Videos, darauf folgt eine Szene, in der X erhängt an einem Baum seinen Track „Riot“ von 2015 teast. Der original Text zu „Riot“ enthält ein Outro einer Rede des Ku Klux Klan.. Klar wird, worum es ihm mit seinem Video wirklich geht: Polizeibrutalität in Amerika und Rassismus. Einige Fälle werden zum Teil mit original Videomaterial gezeigt und symbolisch immer in der Szenerie steht der Rapper aus Florida mit zwei Kindern. Das eine Kind schwarz, in weiß gekleidet, und das andere Kind weiß in schwarz gekleidet. Sie gucken den Unruhen zu und werden in der nächsten Szene auf einer Art Bühne nebeneinander gestellt und das weiße Kind wird hingerichtet. Darauf folgt eine Szene, in der -wie aus dem XXL Freshman Video bekannt- Realtalk macht. Er legt ein Augenmerk daraf, dass wenn Hass aufgrund von Hautfarbe unseren Kindern vorgelebt wird, es keine Entwicklung gibt. selber muss sich anfang Oktober vor Gericht in einem Fall verantworten, in dem er seine Ex-Freundin geschlagen, eingesperrt und bedroht habe, sie und ihr gemeinsames ungeborenes Kind töten zu wollen. Ein hartes Stück Brot ist er als Person und dieses Video allemal. Unerwartet und schockierend. Denn erwartet war ein Video zu „Look At Me“ und was XXXTentacion liefert ist eine politische Botschaft, die inhaltlich von seinem Track und seiner Person komplett abweicht. 

The following two tabs change content below.
Der Nachname ist Programm.