Die Hip-Hop-Geschichte der „MTV Unplugged“-Serie.

SAMTV Unplugged

Vor wenigen Tagen irgendwo in Hamburg: Eines der Rap-Aushängeschilder der Stadt sprüht sein „SA“ vor das „MTV Unplugged“-Logo und kündigt damit die Übernahme des legendären Live-Formats an. „SAMTV Unplugged“ wird im Sommer 2018 Samy Deluxe in den elitären Kreis der Künstler aufnehmen, die unter dem Logo des größten Musikfernsehsenders der Welt ihr Schaffen in akustischer Form präsentieren durften. In Zahlen wird Samy damit zu seinem 20. Bühnenjubiläum der 16. deutsche Künstler mit eigenem „Unplugged“. Wir blicken zurück auf die Geschichte der legendären Konzerte ohne Strom.

Die „MTV Unplugged“-Serie startet 1989 in den USA, wohl bei den Video Music Awards. Die legendäre Rockband Bon Jovi treten mit einer Akustik-Versionen ihrer Hits auf. Dieser unkonventionelle Auftritt legte Gerüchten zufolge den Grundstein für die ab November desselben Jahres ausgestrahlte Konzertreihe. In den ersten Jahren zeichnete das Format weder den legendäre Ritterschlag-Status, den es heute inne hat, noch die aufwendige und individuelle Gestaltung für jeden Künstler aus. Mehr war es ein serienartiges Format, welches in kurzen Abständen in der gleichen Location aufgenommen und staffelweise ausgestrahlt wurde. Nach und nach wandelte sich der Stempel „MTV Unplugged“, mit geschichtsträchtigen Auftritten von Nirvana, Oasis oder Paul McCartney, zu einer besonderen Auszeichnung für eine Künstlerkarriere. 

Das erste Hip-Hop-Unplugged flimmerte 1991 über die „Yo! MTV Raps“-Mattscheibe: Mit „Can I Kick It“ eröffneten A Tribe Called Quest die Geschichte der akustischen Rap-Darbietungen. In derselben Folge durften sich noch MC Lyte, LL Cool J als Headline der Ausgabe und De La Soul die Akustik-Ehre erweisen. Nachdem Arrested Development als erste Hip-Hop-Band eine eigene „Unplugged“-Ausgabe bekamen, war es vor allem Jay-Zs „Unplugged“ aus dem Jahre 2001, welches dem gemeinen Rap-Fan in Erinnerung geblieben seien dürfte. Ebenjenes Konzert führt Samy Deluxe nun auch in der Referenz-Liste für seine Show im kommenden Jahr an. Für die Akustik-Umsetzung von Jiggas Werk war anno 2001 die Hip-Hop-Band The Roots zuständig, was dem Konzert eine perfekte Balance zwischen sample-lastigem und damit von Elektronik abhängigem Hip-Hop und dem analogen Gefühl eines Unplugged-Konzert verlieh. 

Die deutsche „MTV Unplugged“-Geschichte ist weitaus kürzer und exklusiver. 1994 spielte Herbert Grönemeyer das erste stromfreie Konzert mit deutscher Stimme. Bereits in der zweiten deutschsprachigen Ausgabe, allerdings erst sechs Jahre später, durften mit die Fantastischen Vier die ersten deutschen Rapper ihr Schaffen ohne elektronische Hilfsmittel präsentieren. Das Konzert fand kurioserweise in einer eiszeitlichen Höhle nahe Dortmund statt. Zwölf Jahre nach der ersten Version, wurde das „Unplugged“ 2012 noch einmal an selber Stelle neue aufgelegt. Im Folgejahr beginnt dann Samys persönliche „Unplugged“-History. Als Gast in Max HerresMTV Unplugged Kahedi Radio Show“ konnte sich der Hamburger bereits ein hautnahes Bild eines der wohl besten, deutsch-sprachigen Akustik-Konzerte machen. Für drei Songs steht Sam auf der Bühne der, als Radio-Sendung mit dem legendären Moderator DJ Fab 5 Freddy konzipierten, Akustik-Ausgabe.

Weitere Hip-Hop-meets-Akustik-Konzert-Höhepunkte: Sido trägt 2010 auf dem Weg zum Radio-Hit-Künstler sein Märkisches Viertel in die Analen der MTV-Geschichte ein. Unter anderem covert der Ex-Masken-Mann zusammen mit Trio-Frontmann Stephan Remmler dessen größten Hit „Da Da Da„. Fünf Jahre später setzt sich Deutschlands Masken-Mann Nummer Zwei als bis heute jüngster deutscher Künstler die MTV Krone auf. Mit der Akustik-Version von „Bye Bye“ schafft Cro einen seiner größten Hits. Im Anschluss füllte der Stuttgarter auf seinem bisherigen Karriere-Höhepunkt einen Sommer lang ganze Open-Air-Locations und brachte die Akustik-Performance aus dem gemütlichen Kino-Ambiente vor die Augen zehntausender Fans. 

Zurück ins Jetzt: Der großen Herausforderung, die das „MTV Unplugged“ in Sachen Song-Auswahl sowie Umsetzung darstellt, steht Samy gemeinsam mit seiner über die Jahre gut eingespielten DLX-Band gegenüber. Mögliche Gäste sind derzeit rein spekulativ zu nennen. Prädestiniert für einen Auftritt wäre natürlich ASD-Partner und Red Bull Soundclash-Mitstreiter Afrob. Neben dessen Rolle als Haupt-Kollaborateur von Samy, feilte der Stuttgarter unlängst an seinem eigenen Akustik-Album. Am vergangenen Freitag erschien mit „Beats, Rhymes & Mr. Scardanelli“ sein persönliches Best-Of im Live-Kontext.

Ebenfalls denkbar wäre eine Revanche für seinen Gast-Slot bei Max Herre, sowie die Einbindung von Shooting-Star Ace Tee, die ihre aktuelle EP in Samys KunstWerkStadt produziert und aufgenommen hat. Das ein oder andere Mitglied der ehemaligen Mongo Clikke wird höchstwahrscheinlich ebenfalls auf die „SAMTV Unplugged“ Bühne steppen. Die restliche Liste an Eventuell-Kollabos und Theorie-Features dürfte von ähnlicher Länge sein, wie die Liste an Konzert-Locations, die der Hauptdarsteller in den vergangenen 20 Jahren bespielt hat. 

Das Wu-Tang-Pizza-Tattoo auf seinem linken Oberschenkel beschreibt seinen Charakter ganz gut.

Erzähl Digger, erzähl

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.