Hohe 5 mit SadiQ

 In der letzten Woche hat wohl kein Video so viele Negativschlagzeilen gemacht wie „Charlie Hebdo“ von SadiQ. Die Kommentare unter dem YouTube-Video und auf den einschlägigen Hip-Hop-Seiten gehen in eine klare Richtung. Auch wir haben nach dem Post zu dem Video, viele Mails mit der Frage bekommen, wieso wir einem Video dieser Art eine Plattform bieten würden. Natürlich heißen wir ISIS nicht gut, genauso wenig, wie wir den Rechtsruck in Deutschland gutheißen. Wir sind genauso für Respekt und Zusammenhalt wie, zum Glück, viele andere auch. Allerdings findet SadiQ in unserer Szene statt und auch er sollte die Möglichkeit haben, sich auf neutralem Boden zu seinem Song und dem Video zu äußern. Auch das ist die Aufgabe eines Mediums, unabhängig davon, ob man mit dem Gesagten und Gezeigten konform geht oder nicht. Also haben wir SadiQ fünf Fragen gestellt:

Hast du mit so vielen negativen Reaktionen auf das Video und den Song gerechnet?

Ja klar… Ich hätte aber niemals damit gerechnet dass die negative Propaganda durch ein Hiphop Portal wie Hiphop.de ausgelöst wird… Statt auf die technische Feinheit der Wortwahl, dem Taktgefühl, dem Flow und das Reimschema zu achten, maßt sich fast jede Hiphop Plattform auf einmal an darüber urteilen zu können, was im Rap zu- und unzulässig ist… In meinen Texten findet man Rap auf dem technisch höchsten Niveau… Habt besser DAS im Auge und tut euren Job, statt „auf einmal“ subjektiv zu werden… Und wenn ihr anfangt subjektiv zu werden, dann nimmt doch auch all die anderen Rapper in den Mund, die seit Jahren frauenverachtende Texte rappen… Toxik sagt in seinem Bericht, dass das schöne an Rap ist, dass es Menschen zusammenbringt… Wie kann er dann gleichzeitig Rapper unterstützen befürworten und interviewen die die Frauen als Sexobjekte darstellen und sie minder bewerten und sogar das ganze Album Zuhältertape nennen… Zumal auch das Textpassagen die die Wörter wie Al Qaida oder Bin Laden enthalten nichts neues im Rap sind… Aber anscheinend ist es ein Unterschied, wie wenn ich sie rappe, oder es z.B. ein Kurdo es tut… Das zeigt mir einfach, dass ich viel zu REAL für sie bin… Sie nehmen mich beim Wort! Denn im Gegensatz zu den anderen weiß ich wovon ich rede, wenn ich es tue…

In vielen Kommentaren wirst du stark in die Pro-IS-Ecke gestellt. Wie stehst du zu diesen Anschuldigungen?

 Das ist so weil die Medien hierzulande ein Bild erzeugt haben das besagt: ,, Entweder bist du mit uns oder du bist ein Terrorist.‘‘ Wieso bin ich ein Terrorist wenn ich sage, dass Amerika und der Rest des Westens ganze Völker für ihre Interessen auslöschen… Wieso bin ich ISIS? Wo ist der Beweis? Übrigens ist die Frage: wer ist daran schuld, dass ISIS überhaupt entstanden ist? Waren es nicht die Amerikaner, die in Irak einmarschiert sind und dort 1 Mio. Iraker getötet haben und 5 Mio Kinder zu Waisen gemacht haben? Ist das nicht der Grund, warum ISIS entstanden ist? Wieso ruft keiner zum Boykott gegen die Amerikaner auf? Jeder, der die Geschichte von Rap kennt und dessen Pioniere wie 2Pac oder BIG, der weiß, dass Hiphop nur entstanden ist wegen der Unterdrückung und Rassismus gegen die Schwarze Bevölkerung… Dabei wird in den Texten immer das System und die Regierung angeprangert… Wenn Beyonce in einem Video auf einem Polizeiwagen posiert, während dieses in einem Sumpf versinkt, dann feiert man das hierzulande… Ist das nicht ein wenig Heuchlerisch?

Was willst du mit dem Song Charlie-Hebdo erreichen und/oder vermitteln?

Ich habe erreicht was ich wollte… Mein Ziel war es eine Diskussion zu entfachen unter den Menschen wie weit diese sogenannten Freiheiten gehen können… Ich habe Provoziert… Auch wenn es im übertriebenen Maß war und ich auf den einen oder anderen Nerv getreten bin… Dann muss man mit negativen Reaktionen rechnen… Was man jedoch deutlich sieht, ist, dass die sogenannten Freiheiten anscheinend nur für ein bestimmtes Volk gelten… Minderheiten wie Muslime haben dieses Recht nicht! Man misst mit zweierlei Maß… Wenn die Satire von Charlie Hebdo Kunst ist, dann ist mein Song ein Meisterwerk!

Was darf ein Satire Magazin wie Charlie Hebdo deiner Meinung nach und wo sind die Grenzen?

Charlie Hebdo war ein Satire Magazin, dem die Insolvenz drohte… Aber scheinbar ist es heutzutage lukrativ gegen den Islam zu hetzen um in der Szene bekannt zu werden… Wenn ich deine Eltern beleidigen würde, würde es nicht eine Beleidigungsfreiheit sein, anstelle von Meinungsfreiheit? Solange man keine Ethnie und dessen Grundwerte BELEIDIGT, ist es kein Problem… Wo aber diese Grenze liegt, sollte man aber nicht selbst bestimmen, sondern die Menschen und deren Kulturen kennen lernen um ein gutes Leben miteinander zu garantieren… Wir sind schließlich alle Menschen und können voneinander lernen…

Wie ist die Text-Zeile „Wir lieben den Tod‘‘ zu verstehen?

Wenn jemand von der Wahrheit überzeugt ist dann hat er keine Angst dafür zu sterben… Mahatma Gandi, Malcome X und viele anderen sind für ihre Überzeugung gestorben…

Hallo Deutschrap, ich bin ab jetzt fest bei BACKSPIN. Gewöhn dich an mein Gesicht - ich bin gekommen um zu bleiben.

25 Comments

  1. Klardoch

    21. März 2016 at 12:53

    Satir-Rapper Sadiq oder was? Ich lach mich tot.

  2. Gast

    20. März 2016 at 7:56

    Man könnte jetzt wie Sadiq fordert NICHT vorverurteilen und einfach sagen „Bravo Sadiq, du machst uns bewusst wie voreingenommen wir sind, ihr seid nicht alle Terroristen nur weil ihr Muslime seid!“
    ABER wer sich trotz diverser Kommentare und Fragen nicht eindeutig gegen die Bluttaten von Isis ausspricht und stattdessen lieber auf deren Ursprünge verweist macht sich mindestens verdächtig. Und wenn er nun doch, wie auch immer und in welcher Form, mit Terroristen sympathisiert, sind sie auf ein mal alle weg die eben noch sagten „Er hat sich doch gar nicht zum IS bekannt!“.
    „Ich finde es nicht gut dass man offenbar nur für A oder für B sein kann!“
    „Findest du gut dass B mordet?“
    „A hat doch angefangen und dann…“
    „Also ist es ok dass B mordet?“
    „A will dass wir nur noch A und B denken“
    „Ok aber wie stehen sie zu Bs Taten,darf man töten wegen satirischer Kritik?“
    „A hat B beleidigt“……

  3. 23

    20. März 2016 at 0:20

    „In meinen Texten findet man Rap auf dem technisch höchsten Niveau…“

    Ab da kann es doch gar nicht mehr lächerlicher werden, dachte ich! Oh, und wie es kann!

    Dieses „Interview“ hätte auch ein 6-jähriger führen können. Und wäre dann vermutlich von diesen widersprüchlichen und geistig ausbaufähigen Aussagen auch noch überzeugt gewesen.

  4. Pingback: SadiQ - AKpella (Cover, Tracklist, Snippet)

  5. Markus

    19. März 2016 at 14:58

    Und als nächstes dann ein interview mit Makss Damage?

  6. Joe Pesci

    19. März 2016 at 11:21

    Sadiq hat es ledigllich auf den Punkt gebracht. Bushido hatte damals Songs wie „Taliban“ oder „9/11“ auf dem CCN- Album mit Saad. Dieses Taliban, Al-Kaida Gequatsche geht einem sowas von auf den Geist. Wenn ein Farid Bang oder Bushido sowas ganz selbstverständlich rappen, wird es gefeiert und die Künstler erhalten teilweise Goldauszeichnungen für deren Alben. Aber wenn ein Sadiq mit so einem BRETT, um die Ecke kommt heulen allen rum er sei bei isis etc. Das lied ist Technik auf höchstem Level mit einem astreinen Flow und bomben Text. ihr Rtl-kinder behauptet er sei salafist weil er sich mal pierre vogel getroffen hat.

  7. Flo

    19. März 2016 at 8:35

    Man stelle sich mal vor ein X-Beliebiger Deutscher Rapper würde sich mit einem NPD-Funktionär Treffen und ein Lied produzieren in dem er die Morde des NSU glorifiziert und ihre Taten in einem Video nachstellt, das Video wäre keine Stunde online und der Staatsschutz würde seine komplette Wohnung durchsuchen und er würde vor Gericht wegen Volksverhetzung kommen. Darum, lieber SadiQ überlege lieber was du hier sagst von wegen „zweierlei Maß“ und die Backspin sollte sich schämen!

  8. IchBinsNur

    19. März 2016 at 1:46

    Viel interessanter als die Frage „ob Charlie Hebdo das darf“ wäre doch, ob er den Mord an den Karikaturisten als gerechtfertigt ansieht.

  9. OneOfFew

    18. März 2016 at 21:00

    „Wie ist die Text-Zeile „Wir lieben den Tod‘‘ zu verstehen?

    Wenn jemand von der Wahrheit überzeugt ist dann hat er keine Angst dafür zu sterben… Mahatma Gandi, Malcome X und viele anderen sind für ihre Überzeugung gestorben…“

    Diese Personen haben aber auch keine Ideologie vertreten, die andere Menschen unterordnen wollte. Diese Personen stehen für Freiheit, Frieden und Gleichberechtigung. Salafistische Prediger stehen für das Gegenteil und mit deren Ideologie scheint sich Sadiq zu identifizieren. Das mag auch eine Überzeugung sein, aber hoffentlich keine, die sich durchsetzen wird. Die bezweckte Gleichstellung mit entsprechenden Märtyrern ist lächerlich und wird in dem Interview einfach kritiklos entgegen genommen.

  10. Erkenntnisquelle

    18. März 2016 at 20:46

    @SYED SHAHZEB

    Man muss sich weder für die eine noch die andere Seite entscheiden. Die meisten Menschen, die ich kenne, verabscheuen die US-amerikanische Interventionspolitik im gleichen Maße wie den IS. Zu vielen Menschen machen das Spiel mit sich auf eine Seite drängen zu lassen, dabei ist gerade die Spaltung beabsichtigt.

    Außerdem wird er als IS Anhänger abgestempelt, da er mit ihren Taten (in Paris) in dem Video offen sympathisiert. Das hat sich ja keiner ausgedacht @ Toni.

    Leider ist das „Interview“ misslungen. Hier durfte Sadiq sich rausreden, ohne dass kritische Nachfragen kam – kein guter Journalismus.

    Hört auf die Menschheit zu spalten – insbesondere im HipHop hat das nichts zu suchen. One Love

  11. Daniel

    18. März 2016 at 18:03

    Das ging mal richtig nach hinten los. Alle Antworten sind voll mit seiner radikal islamistischen Ideologie und Propaganda. Da werden echt Grenzen überschritten.
    Sowas solltet Ihr nicht unkommentiert auf eurer Seite stehen lassen.

  12. Bin Laden

    18. März 2016 at 17:58

    Seid ihr behindert Backspin so ein „Interview“ zu veröffentlichen ?

  13. PETER

    18. März 2016 at 16:58

    Backspin, ihr habt einen ganz großen Fehler gemacht, das Interview solltet ihr wirklich zurückziehen. Die Antworten hat er niemals selber gegeben, der wurde indoktriniert. Dese Aussagen hat offensichtlich jemand anderes verfasst, Sadiq ist einfach nur der Rap-Star der die Fans zum Salafismus ziehen soll. Es ist ok zu fragen, was Satire darf und ob bei Charile Hebdo Grenzen überschritten worden sind aber nicht im Zusammenhang mit so einem extremen Video. Hier wird sich nicht vom IS distanziert und das geht einfach überhaupt nicht klar. Denkt gut darüber nach während weiter Shiiten in Syrien getötet werden, es gibt keine Grundlage dafür, Sadiq eine Plattform zu bieten, vor allem nicht, wenn es nicht er ist der spricht! Bushido hat damals verstanden, dass Pierre Vogel ihn instrumentalisieren wollte, Sadiq anscheinend nicht aber ihr, liebe Backspin, anscheinend auch nicht. Richtig falsch was ihr da macht!

  14. Toni

    18. März 2016 at 16:04

    Wenn Satire alles darf, darf Sadiq erst Recht alles rappen. Ich habe noch nie offiziel gehört , dass er mit der IS symphatisiert und falls ja dann hat er echt eine Schraube locker. Aber alle unterstellen ihm das, weil er sich nicht klar dazu äußert oder weil er mit Pierre Vogel abhängt. Wenn Pierre Vogel so gefährlich ist warum ist er nicht im Knast? Zu viele mediengehirngewaschene Opfer erlauben sich ein Urteil zu fällen.
    Danke Backspin für dieses Interview, besser als wie hiphop.de einfach mit dem Strom zu schwimmen.

  15. Syed Shahzeb

    18. März 2016 at 15:56

    GENAU DAS IST KUNST!
    Er wagt sich etwas wozu andere nie die Eier hätten. Sadiq hatte Recht, dass wenn man sich nicht für deren Seite entscheidet, dass man dann als Terrorist oder ISIS-Anhänger abgespemelt wird. Es ist das erste mal, dass die Menge so krass den Inhalt kritisiert, als die Technik, weil wenn man auf Satire zielt( was auch nur Bildlich gemeimt war) ist man ein Terrorist, aber wenn man Mütter beleidigt und auf Rapper oder Politiker(z.B. Bushido-Claudia Rot) zielt ist es „COOL“

  16. Malkhaz G.

    18. März 2016 at 10:37

    Schade, dass Backspin einem offen bekennenden IS-Sympathisanten so eine Fläche bietet und nicht auf seine widersprüchlichen und menschenverachtenden Antworten eingeht.
    Nirgendswo distanziert oder verabscheut er die Gewalttaten von IS. Nein, er rechtfertigt sie sogar!
    Der böse Westen sei an allem Schuld. Dieser Verschwörungstheoretiker weiss anscheinend nicht, dass islamische Herrscher seit der Gründung des Islams mehr Menschen getötet, geplündert und versklavt haben als alle andere Ideologien zusammen!
    Zudem ist der Islam keine Ethnie, wie er es beschreibt, sondern eine Idee, ein Gedanke, ein Mohammed-Kult. Und es gibt schlechte und gute Ideen. Schlechte Ideen darf/soll/muss man kritisieren können!

  17. Ali

    18. März 2016 at 10:34

    schöner freudscher Verschreiber von SadiQ (schätz mal ist ein unkorrigiertes Email Interview) mit „Malcome X“

  18. Sebastian stahl

    18. März 2016 at 10:25

    Sadiq ist ein Salafist, er hängt mit Salafisten rum, unterstützt salafistische hassprediger, ruft öffentlich zu gewalt gegen den westen auf und verherrlicht terroranschläge.

    Sadiq ist ein Salafist und ein Sozialschmarotzer, lebt seit 7 Jahren von Hartz4 und hat ausser hass nichts zu bieten.

    #erbärmlich

    • Syed Shahzeb

      18. März 2016 at 16:01

      Deine Wörter hast du nicht aus einem anständigen Buch oder so, sondern von den Medien gelernt, weil ich ich weiß, dass du nicht mal definieren kannst was Salafist ist…

  19. Heinrich Müller

    18. März 2016 at 1:26

    Man sollte so einer verfassungsfeindlicher und menschenverachtender Person nicht die Möglichkeit geben, andere von ihren Ansichten zu überzeugen!
    Hiphop.de hat sich sehr richtig verhalten, dass ihr für Klicks so die Moral verkauft ist wirklich ein Armutszeugnis.

    • Syed Shahzeb

      18. März 2016 at 15:58

      Dann dürften ja 99,9% der Rapper nicht rappen…

  20. Yo

    18. März 2016 at 1:01

    Malcolm X*

  21. David

    18. März 2016 at 0:44

    Wie könnt ihr einem der mit Piere Vogel in Verbindung ist, seine Videos wie ein IS hinrichtungsvideo aufbaut, sich nicht gegen des IS positioniert eine Plattform bieten?
    Jeder Erwachsene kann das durchschauen, aber viele Kids hier eben nicht.
    Und inhaltlich, was soll das Gelaber Sadiq? Weil Amerika viel Negatives in der Vergangenheit begangen hat darf man den IS hier nicht anprangern?! Du behauptest du hast die Bücher von Scholl Latour gelesen, du bist ein unsicherer vollidiot der scheinbar nichts versteht. Wenn du so die negative Mediale Darstellung der Muslime verändern willst dann ist dir nicht mehr zu helfen.
    Auch wenn es klar ist das die Gesellschaft mit unterschiedlichen Maßstäben misst und der Islam nicht gerecht behandelt wird bringt es nichts Hass mit Hass zu bekämpfen.

  22. unkraut

    17. März 2016 at 22:37

    Das sind ja wohl die erbärmlichsten „Interviewfragen“, die man einem offenen Islamfaschisten wie SadiQ hätte stellen können. Das ist nichts als eine Plattform für diesen Wahnsinnigen. Wenn der nächste Nazi-Rapper darüber rappt wie geil er Auschwitz findet, wird die Backspin-Redaktion sicher auch über diesen „streitbaren Künstler“ schreiben und ihn seine Weltsicht in 5 Antworten präsentieren lassen.

  23. Roman

    17. März 2016 at 19:45

    Habt ihr geil hinbekommen liebes Backspin Team und damit das geschafft, was HipHop.de maßlos versaut habt. Jetzt sieht man die gesamte Sache aus einer ganz anderen Perspektive. ..na geht doch! Danke dafür 🙂

Erzähl Digger, erzähl

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.