Die Meinung der Redaktion zu Kurdos „Vision“

Zwar schon im elften Stock gestartet, ging es für Kurdo in den vergangenen Jahren von Projekt zu Projekt immer weiter nach oben. Als einer der Ersten abgekapselt von herkömmlichen Promophasen schaffte er es dennoch, sich rasend schnell eine große Fanbase aufzubauen und Erfolge zu feiern. Ein Jahr nach dem letzten Album, „Verbrecher aus der Wüste“, legt er nun schon nach. „Vision“ trägt das mittlerweile vierte Album des Heidelbergers als Titel, veröffentlicht wurde es natürlich erneut über sein eigenes Label Almaz. Unterstützer finden sich in Form von Kollegah, Farid Bang und Genetik. Und lange gedulden auf weiteres Album muss man sich scheinbar auch nicht, eine Kollabo mit Majoe scheint bereits auf dem Weg zu sein. Nun gilt allerdings erst einmal seine eigene „Vision“. Wir haben die neue Platte besprochen.

Kurdo – „Vision“ kaufen

 

Yannick ist seit August 2015 Teil der BACKSPIN-Redaktion. Er kümmert sich um alles was mit Reviews und Kritik zu tun hat und studiert nebenbei noch Populäre Musik. Für Hip-Hop verzichtet er also auch mal auf seinen Schlaf - 'cause sleep is the cousin of death.

Erzähl Digger, erzähl

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.