Star Wars: Battlefront II

Eines der Spiele auf die ich mich in den letzten Jahren mit am meisten gefreut habe war Star Wars Battlefront. Ich kannte die alten Teile nur aus Erzählungen und Berichten aber hatte auf jeden Fall einige Zeit mit diversen Battlefield Teilen verbracht. Die Vorstellung das Battlefield Spielprinzip im Star Wars Universum zu erleben erschien mir als eine Spielspaßgarantie mit hoher Wahrscheinlichkeit. Als riesiger Star Wars Fan von Kindesbeinen an erregt natürlich erstmal jedes Spiel das in dem Universum angesiedelt ist meine Aufmerksamkeit. Es gab schon viele gute, aber wahrscheinlich auch genau so viel schlechte Umsetzungen, was die grundsätzliche Freunde über ein neues Star Wars Spiel zwar nicht trübt, aber doch  auch immer mit einer natürlichen, erfahrungsbedingten Skepsis versieht. Bei Battlefront 1 schlug die Begeisterung dann leider auch recht bald nach dem Erwerb in Ernüchterung um. Klar es war handwerklich kein schlechtes Spiel aber es wurden unheimlich viel tolle Möglichkeiten verschenkt die das Spiel hatte und die sich viele Fans auch gewünscht hätten. Kein Storymode, eher wenige Level usw. Viele Fehler und verschenkte Option von denen sich die Fans wünschten das sie bei Battlefront 2 zwei verbessert und genutzt werden würden. Deswegen war die Erwartung an EA und Batllefront 2 wahrscheinlich nicht nur von mir sehr groß und ich bin sehr gespannt was alles verbessert und umgesetzt wurde.

 

War die Macht  mit EA?

Wenn ja, dann leider eher die dunkle Seite. Klar es gibt diesmal endlich eine Einzelspieler Modus der auch interessant klingt, da man Mal auf der dunklen Seite kämpfen darf und er auch optisch schön daher kommt, aber leider wurde das unglaublich große Potenzial dieser Möglichkeit nur sehr bedingt ausgeschöpft. Es fängt eigentlich sehr vielversprechend an, mit der Steuerung des leider namenlosen Droiden von Iden Versio, der Anführerin einer Eliteeinheit des Imperiums. Eben diese Iden befreit ihr dann um mit ihr weiterspielen zu dürfen. Ihr könnt Euch zwischen 1st und 3rd Person entscheiden und entweder ballernd den Weg Richtung Freiheit antreten oder auch den Schleichmichel geben. Aufgrund der fehlenden Möglichkeit wie z.B. die Körper zu verstecken o.ä. ist das Schleichen eher eine nette Beigabe bzw. eine gute Zugabe zur normalen Schießerei. Der gute Ansatz setzt sich aber durch eher lieblose Missionen, komische Wendungen und  reingezwungene Heldenmissionen, die euch die Identifizierung mit Iden eher erschweren, leider selbst außer Gefecht und ist auch aufgrund der Länge von 5-6 Spielstunden ein kurzes, na nennen wir es Mal Vergnügen, das es auch durchaus seine spaßigen Seiten hat und optisch top ist.

Das Herz von Battlefront ist ja aber auch der Mehrspielermodus und der ist was die Optik und Spielmechanik angeht definitiv großartig geworden. Es gibt Helden aus allen drei Filmepochen, viele Planeten Fahrzeuge und Waffen die alle super aussehen und grundsätzlich viel Spaß machen. Eine großartige Basis an der es grundsätzlich nichts zu meckern gäbe und dieser noch den Spielspaß zu nehmen ist schon eine große Herausforderung, die EA allerdings meisterhaft gelungen ist, dank ihrer tollen Idee sich eigentlich nur anhand von Lootboxlotto wirklich entwickeln zu können und auch das nur wenn man halt Glück hat und etwas Gutes findet. Keine Entwicklung wenn man sich auf eine Klasse oder eine Fahrzeug spezialisiert und somit den kompletten Belohnungsapparat komplett zerschossen. Danke EA! Auch wenn sie das finanzielle erwerben der Boxen Momentan, aber bestimmt auch nicht freiwillig sonder eher aus rechtlichen Gründen, rausgenommen haben, so denke ich doch das es in einer anderen Form wieder zurück kommt. Ich persönlich finde Pay-to-win eh schon ätzend und finde auch wenn man es schon anbietet sollte man die Bezahler von den richtigen Spielern trennen, aber EA hat es mit seinem System bei Battlefront leider nochmal auf die Spitze getrieben.

 

Fazit

EA hat das Nötigste gemacht was es musste um sagen zu können das sie dieses und jenes doch besser gemacht haben als bei Battlefront 1, aber sie haben dabei so viel Potenzial verschenkt das es einfach nur extrem enttäuschend ist. Handwerklich top aber was spielerfreundlichkeit angeht absolut ungeil. Natürlich macht es Spaß im Star Wars Universum epische Schlachten zu schlagen, aber das alleine reicht nunmal nicht für mehr als hier und da eine kleine Session. EA hätte viel Spielerherzen (zurück)gewinnen können, aber daran haben sie scheinbar leider kein Interesse gehabt was sehr traurig ist. Vielleicht steht ja irgendwann Mal wieder möglichst große Spielfreude und Spielerwunscherfüllung im Mittelpunkt von einigen Entwicklern und nicht nur optische Präsentation und ein möglichst großer finanzieller Gewinn. Ist vielleicht utopisch und naiv gedacht, aber er wäre schön. Möge die Macht mit uns (Spielern) sein.

 

The following two tabs change content below.
Ich lebe in einem Zustand seelischer Divergenz. Ich befinde mich auf dem fernen Planeten Ogo, als Mitglied einer intellektuellen Elite, und wir bereiten die Unterwerfung der barbarischen Horden auf Pluto vor. Aber obwohl ich nicht anders kann, als jede Welt in jeder Hinsicht als absolut wirklich zu betrachten, ist dem zum Trotz Ogo natürlich nichts als ein Konstrukt meines Geistes. Ich bin seelisch divergent, indem ich gewissen namenlosen Wirklichkeiten zu entfliehen versuche, die mein Leben hier plagen. Wenn ich aufhöre, dorthin zu fliehen, werde ich gesund sein. Sind Sie vielleicht auch divergent, mein Freund?

Neueste Artikel von Benjamin (alle ansehen)

Erzähl Digger, erzähl

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.