Album-des-Monats-April-Slider

Nachdem im März nicht ganz so viel im Deutschrap los war und sich Megaloh mit Regenmacher in unserer Wertung weit von allen anderen Alben des Jahres 2016 absetzten konnte, war im April schon weit mehr los. Über mehr Platten als in den gesamten zwei vorherigen Monaten zusammen durfte sich der Deutschrap-Fan freuen. Große Name wie Samy Deluxe, RAF Camora, Eko Fresh oder Ali As lieferten neue Releases ab, umso überraschender mag es für einige erscheinen, dass sich bei uns im April besonders eine Untergrund-Platte durchsetzten konnte. In unserem Soundcheck tut er Prezident Megaloh gleich und setzt sich mit seiner zweiten „richtigen“ LP  weit von allen Kollegen in seinem Releasemonat ab. Zu unserem Soundcheck mit allen Wertungen zu „Limbus“ geht’s hier entlang.

 

Und auch „Limbus“ war ein Album, das viel Zeit benötigte. Zuletzt auf Albumlänge hören konnte man den Wuppertaler auf seinem 2013 erschienenen Album mit dem griffigen Namen „Kunst ist eine besitzergreifende Geliebte“. Ähnlich sperrig wie der Titel viel auch die Musik aus. Die Ankündigung für den Nachfolger und die Bekanntgabe des nächsten Albumtitels wurde schon im Folgejahr 2014 bekanntgegeben, danach wurde es um das Projekt „Limbus“ allerdings vorerst recht still. Bevor es mit dem Album weiterging wurde erst einmal die „Handfeste EP“ vorgeschoben. Von der Kritik erneut gefeiert gab es die acht Songs auf zum Free-Download und auf Platte. Für das Release tat sich Wuppertals Untergrund-Speerspitze mit Vinyldigital als Vertrieb zusammen, gab also den Verkauf aus der Hand. Nur wenige Monate danach wurde bereits das nächste Projekt angekündigt, zusammen mit den rappenden und produzierenden Brüdern Kamikazes wurde erneut eine EP fertiggestellt, „Leiden oder Langeweile“. Man könnte schon meinen, das nächste Album wäre komplett in den Hintergrund gerückt, Infos zum „Limbus“ waren auch ein Jahr nach der Ankündigung noch sehr spärlich zu finden. Zum Jahresbeginn in 2016 war es dann schließlich soweit, das Releasedate stand, erneut wird mit Vinyldigital als Label zusammengearbeitet. Zur vorberitung hatte der Wuppertaler dann sogar noch eine schöne Überraschung für seine Fans, mit „Querschläger 2: Kintsugi“ gab es kurz vor dem Release noch ein komplettes Mixtape als Free-Download.

Prezident-Limbus-Cover
„Limbus“
klingt erneut sehr sperrig, düster und knisternd, auf den 14 Tracks kann man viele Querverweise zu lyrischen und musikalischen Werken entdecken. Die 45 Minuten durchreitet Prezident weitestgehend allein. Lediglich die Kamikazes, die ebenfalls einige der Beats des Albums produziert haben („Feiern wie sie fallen“) und 58 Muzik Oberhaupt Absztrakkt („Prometheus“) sind mit an Bord.

Auf den reduzierten, teils nihilistischen Beats, für die zum großen Teil JayBeaz verantwortlich zeichnet, zieht Prezident seine Hörer in den Bann, auf „Limbus“ grenzt er sich von der restlichen Deutschrapszene ab. Wut und Unverständniss über die aktuelle Deutschrapwelt zwischen Promo-Beef und Premium Boxen macht sich auf den den 14 Anspielstationen deutlich. Dabei hat man allerdings „zu keiner Sekunde das Gefühl, dass Pseudo-Knowledge gedroppt oder der Zeigefinger aufgezeigt“ wird (Kevin). Kurzweilig ist „Limbus“ allerdings nicht. Nach dem Hören lässt das Album einen zurück, man beginnt sich mit Prezidents Haltung auseinanderzusetzen. Die Thematik fängt kaum an zu langweilen und so kann „Limbus“ auch „beim zehnten Anhören noch mitreißen“ (Yannick).

Natürlich sprachen wir Prezident im Rahmen der Albumpromo auch, unser Interview zu „Limbus“, seinen Antrieb und die Zukunft kann man hier lesen.

Prezident – „Limbus“ kaufen

 

Weitere Infos:

BACKSPIN Soundcheck: Die Meinung der Redaktion zu „Limbus“ von Prezident

BACKSPIN Review: Prezident – „Limbus“

Prezident – „Querschläger 2: Kintsugi“ (Download)

Prezident – „Fressfeind“ (Video)

Prezident – „Der ewige Ikea“ (Video)

The following two tabs change content below.
Yannick ist seit August 2015 Teil der BACKSPIN-Redaktion. Er kümmert sich um alles was mit Reviews und Kritik zu tun hat und studiert nebenbei noch Populäre Musik. Für Hip-Hop verzichtet er also auch mal auf seinen wohlverdienten Schlaf.