10 Jahre „The Weatherman LP“ von Evidence

The Weatherman

 

Vor zehn Jahren erschien mit „The Weatherman LP“ das erste Soloalbum von Dilated Peoples Mitglied Evidence. 2007 war das Jahr in dem 50 Cent Singles floppten und T-Pain und Timbaland groß waren. „The Weatherman LP“ stellte einen exzellenten Gegenentwurf zum Mainstream Rap dar, ohne dies zu beabsichtigen. Da die Dilated Peoples mitten im Scheidungsprozess mit ihrem Majorlabel Capitol waren, war der Kopf frei für Neues in alten Strukturen über das Independent Label ABB Records, das bereits die ersten Dilated 12 Inches veröffentlicht hatte.

Das Album enthält A-Listen Produzenten wie Alchemist, DJ Khalil und Jake One, sowie Beats aus den eigenen Maschinen und von Sid Roams. Alte Weggefährten und Freunde wie Rakaa, DJ Babu, Madchild, Planet Asia und Defari, treffen auf Phonte, Big Pooh und Joe Scudda, ohne dabei das Spotlight von Ev abzurücken. Cuts von DJ Revolution bilden die Schokostreusel auf der Torte.

Es war ein spätes Solo Debüt, das dennoch die Erwartungen erfüllte und Zweifler an Evs Fähigkeiten als Solokünstler von Song Eins an in die Schranken verwies. „And I heard around the way I can’t make it on my own.“ („I know“) Die „Weatherman LP“ gibt Einblicke in das Everyday Life eines Musikliebhabers und schlängelt sich dabei entlang der eigenen Biografie. So persönlich hörte man Evidence auf Dilated Peoples Alben bisher nicht. Gemeinsam mit Planet Asia verarbeitet Ev den Werdegang auf einem Babu-Beat, der auch musikalisch den back in the days – Geist ausstrahlt.

Mit „Chase The Clouds Away“ hat das Album den perfekten Song für Neuanfänger, die keine Lust mehr auf Negativität haben. Seltener zuvor passte die visuelle Umsetzung so zu den Lyrics. Song und Video zeigen wie „Being Michael Peretta“ aussehen muss, heißt, nach dem Essengehen erstmal eine Alchemist Beat CD hören und den Flash des Lebens bekommen.

Außerdem beinhaltet die Platte auf dem seiner verstorbenen Mutter gewidmeten „I still love you“ den wohl besten Moment aller Zeiten ein Album enden zu lassen. Darin erfährt man in einem Interviewausschnitt mit seiner Mutter Jana, dass diese ihre Schauspielkarriere aufgab, um sich voll und ganz um ihren Sohn zu kümmern. Die Sequenz endet so apprupt wie seine Mutter aus dem Leben gerissen wurde. Neben dem Tod wird auf dem Album auch die Geburt, beziehungsweise der Geburtsort und das Aufwachsen in der City of Dreams thematisiert („Born in L.A.“). Einen weiteren wichtigen Platz in Evs Leben stellt New York dar. Auf „Down in New York City“ wird offengelegt wie das musikalische Schaffen eines Westküsten MCs maßgeblich von der anderen Seite der Staaten beeinflusst wurde. Dass es nicht nur um Storytelling und Herkunft geht, wird auf dem Battletrack „Mr Slow Flow“ deutlich, dessen Instrumental auch am Azzlack Camp nicht vorüberging und von diesen ausgeliehen wurde.

 

 

„The Weatherman LP“ war der Startschuss für eine erfolgreiche Solokarriere bis hinzu, dass mancher mittlerweile ein Evidence Album sehnlicher erwartet als eine neue Dilated Platte.

Der Erstling transportiert Freundschaft, Heimat und Schicksalsschläge. Es wird genügend Raum für die Vergangenheit gelassen ohne sich darin zu verlieren, beinhaltet ausreichend Zuversicht auf ein besseres Morgen und verkörpert somit ein besonderes Lebensgefühl. CA all Day.

Schreibt in freier Mitarbeit für BACKSPIN.

Erzähl Digger, erzähl

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.